Verweste Leiche von Balkon geworfen Das Rätsel vom Kölnberg

Eine Leiche, die offenbar aus dem neunten Stock eines Hochhauses geworfen wurde, stellt Ermittler in Köln vor ein Rätsel. Woran der Mann starb und wer ihn vom Balkon warf, ist unklar - dafür ist der Tote nun identifiziert.

Polizist vor Hochhaus in Köln-Meschenich: "Entsprechende Spuren in der Wohnung"
DPA

Polizist vor Hochhaus in Köln-Meschenich: "Entsprechende Spuren in der Wohnung"

Von Rainer Leurs


Köln - Wie bittere Ironie klingt im Nachhinein das, was Polizist Thilo Lotterer noch vor wenigen Wochen Reportern von SPIEGEL TV erzählte. Hier in seinem Revier vor den Toren Kölns, in der berüchtigten Hochhaussiedlung Kölnberg, werde immer alles mögliche aus dem Fenster geschmissen, sagte der Beamte: "Meist ist es Hausmüll, manchmal elektrische Geräte, bis hin zu einer Waschmaschine, die hier mal eingeschlagen ist. Das war das Extremste, was wir bisher hatten."

Am Donnerstagmorgen fiel erneut etwas aus einem der Fenster vom Kölnberg - und beschäftigt nun die Mordkommission der Kölner Polizei. Anwohner hatten gegen 9.50 Uhr vor einem der Wohnklötze die stark verweste Leiche eines Mannes gefunden und die Behörden alarmiert. Man gehe davon aus, dass der Tote zuvor von einem Balkon im neunten Stock geworfen worden sei, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer SPIEGEL ONLINE. Gelandet war die Leiche ausgerechnet vor dem Fenster eines Kindergartens.

Bei dem Mann handelt es sich laut Bremer um einen 36-jährigen Litauer, der vor längerer Zeit als vermisst gemeldet worden war. Die Umstände seines Todes stellen die Ermittler bislang vor ein Rätsel: Zwar fand Bremer zufolge eine Obduktion statt - diese brachte aber keine Klarheit über ein mögliches Fremdverschulden. Antworten soll nun ein toxikologisches Gutachten liefern. Dessen Ergebnisse liegen allerdings erst in ein bis zwei Wochen vor.

Leichenspuren in der Wohnung

Unklar ist bislang auch, wer den Toten vom Balkon geworfen haben könnte. "Beobachtet hat den Vorgang niemand, es gibt keine Augenzeugen", sagte Bremer. Anwohner sollen allerdings der Polizei gesagt haben, sie hätten vor dem Aufprall die Schreie einer Frau gehört: "Mach das nicht!", habe sie gerufen, berichtet unter anderem die "Bild"-Zeitung.

Unstrittig ist wohl, dass die Leiche aus einer Wohnung im neunten Stock stammt. "Der Körper war ja in einem sehr verwesten Zustand. Und es gibt entsprechende Spuren in der Wohnung", sagte Bremer. Wie lange der Litauer bereits tot war, wollte er mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen.

Wie unter anderem der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, sei das fragliche Apartment unbewohnt. Es werde womöglich von Drogenabhängigen als Rückzugsort und anonymer Umschlagplatz genutzt. Wer sich zuletzt dort aufhielt, ist laut Bremer unbekannt.

Zugetragen hat sich der Fall in der Siedlung Kölnberg, einer Trabantenstadt aus mehreren bis zu 26-stöckigen Mietskasernen im Stadtteil Meschenich. Erbaut wurden die Wohnblöcke in den Siebzigerjahren, sie gelten als Paradebeispiel für die verfehlte Städteplanung jener Zeit. In 1300 Wohneinheiten leben dort mehr als 4000 Menschen, die Gegend gilt als sozialer Brennpunkt.

"Es ist ein klassischer Täter-Rückzugsraum", sagte Thilo Lotterer von der örtlichen Polizeiwache im Mai den Reportern von SPIEGEL TV. "Das ist hier ein Ort, an dem man sehr gut untertauchen kann. Die Nachbarn interessiert nicht, was der andere macht."

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet nun, der Gestank in Flur und Treppenhaus des Wohnblocks sei kaum auszuhalten. "Gewundert haben wir uns schon über den Geruch. Der wurde ja auch immer schlimmer", zitiert die Zeitung eine Anwohnerin. Nur auf die Idee, die Polizei zu rufen, sei offenbar niemand gekommen.

Dem Autor bei Twitter folgen:



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TangoGolf 13.06.2014
1. Köln
wie es singt und lacht - schon unfassbar, was hier in letzter Zeit passiert. Es ist lange her, dass Köln mal mit etwas Positivem in den Medien war.
frank4979 13.06.2014
2. Ist es in
Zitat von sysopDPAEine Leiche, die offenbar aus dem neunten Stock eines Hochhauses geworfen wurde, stellt Ermittler in Köln vor ein Rätsel. Woran der Mann starb und wer ihn vom Balkon warf, ist unklar - dafür ist der Tote inzwischen identifiziert. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verweste-leiche-von-balkon-geworfen-polizei-raetselt-ueber-hintergruende-a-974981.html
Bunny Hill ( Hamburg Muemmelmannsberg) anders??
paulroberts 13.06.2014
3. naja
Zitat von sysopDPAEine Leiche, die offenbar aus dem neunten Stock eines Hochhauses geworfen wurde, stellt Ermittler in Köln vor ein Rätsel. Woran der Mann starb und wer ihn vom Balkon warf, ist unklar - dafür ist der Tote inzwischen identifiziert. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verweste-leiche-von-balkon-geworfen-polizei-raetselt-ueber-hintergruende-a-974981.html
Köln halt.
Abendland 13.06.2014
4. wie man's macht....
Zitat von sysopDPAEine Leiche, die offenbar aus dem neunten Stock eines Hochhauses geworfen wurde, stellt Ermittler in Köln vor ein Rätsel. Woran der Mann starb und wer ihn vom Balkon warf, ist unklar - dafür ist der Tote inzwischen identifiziert. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verweste-leiche-von-balkon-geworfen-polizei-raetselt-ueber-hintergruende-a-974981.html
da will man sich den deutschen Gepflogenheiten anpassen, macht Frühjahrsputz ....und schon wieder ist es verkehrt
jujo 13.06.2014
5. ...
Zitat von TangoGolfwie es singt und lacht - schon unfassbar, was hier in letzter Zeit passiert. Es ist lange her, dass Köln mal mit etwas Positivem in den Medien war.
Doch de FC Kölle is uffjestiege
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.