Vierfach-Mord Österreicher erschießt zwei Ehepaare

Familientragödie im österreichischen Strasshof: Josef B. soll zwei seiner Geschwister und deren Ehepartner erschossen haben. In der Familie soll es nach bisherigen Ermittlungen Streit ums Erbe gegeben haben.

St. Pölten - Der 67-jährige Österreicher soll in der Nacht die beiden Ehepaare erschossen haben: Unter den Opfern sind sein Bruder, seine Schwester und deren Lebenspartner. Wie die Polizei mitteilte, wurden die zwischen 56 und 67 Jahre alten Opfer in Strasshof bei Wien mit Schusswunden aufgefunden.

Die Bluttat wurde entdeckt, nachdem der mutmaßliche Täter, Josef B., die Morde und seinen möglichen Selbstmord zuvor in einem Brief an Verwandte angekündigt hatte. Angehörige der österreichischen Eliteeinheit Cobra brachen daraufhin am Mittwochmorgen die Türen zu den Wohnungen der Opfer auf.

Nach der Tat flüchtete der vermutlich bewaffnete Mann zu Fuß. Die Polizei hielt es für möglich, dass er bereits Selbstmord begangen hat.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatten sich Josef B. und seine Geschwister seit rund eineinhalb Jahren über den Mietpreis für eine von B. bewohnte Wohnung in Wien gestritten. Bereits am Montag musste der Täter aufgrund eines Räumungsbefehls seiner Schwester die Wohnung verlassen. Die Polizei vermutet darin das Motiv für die Bluttat.

Das 20 Kilometer von Wien entfernte Strasshof war 2006 durch den Fall Natascha Kampusch weltweit bekannt geworden. Die junge Österreicherin war als Zehnjährige entführt und mehr als acht Jahre von ihrem Entführer in einem Verlies gefangengehalten worden.

jjc/AFP/dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.