Vietnam Gericht verhängt Todesurteile gegen 30 Drogenschmuggler

Das Verfahren gilt als größter Drogenschmuggelprozess in der Geschichte Vietnams: Ein Gericht hat 30 Menschen wegen illegalen Handels mit Heroin und anderen Rauschgiften zum Tode verurteilt. Dutzende weitere Angeklagte erhielten lange Haftstrafen.
Angeklagte und Polizisten in Drogenschmuggelprozess: 30 Todesurteile in Vietnam

Angeklagte und Polizisten in Drogenschmuggelprozess: 30 Todesurteile in Vietnam

Foto: DPA/ Vietnam News Agency

Hanoi - Ein Gericht in Vietnam hat 30 Drogenschmuggler zum Tode verurteilt. Das teilte Richter Ngo Duc in der Provinz Quang Ninh mit. Dies sei die größte Anzahl von Menschen, gegen die in Vietnam in einem Verfahren die Todesstrafe verhängt worden sei.

Insgesamt waren 89 Menschen angeklagt, die laut Staatsanwaltschaft seit 2006 fast zwei Tonnen Heroin sowie gut zehn Tonnen andere Drogen von Laos über Vietnam nach China schmuggeln wollten. Die Schmuggler waren 2012 aufgeflogen.

Regierungsangaben zufolge verurteilte das Gericht 13 Angeklagte zu lebenslanger Haft. Die übrigen 46 Angeklagten müssen demnach zwischen zwei und 20 Jahre lang ins Gefängnis.

Der Prozess, der am 3. Januar begonnen hatte, fand wegen der großen Zahl der Angeklagten in einem Gefängnis statt. Das Verfahren gilt als größter Drogenschmuggelprozess in der Geschichte Vietnams. Unter den zum Tode Verurteilten waren neun Frauen. Die Staatsanwaltschaft hatte für 34 Angeklagte die Todesstrafe gefordert.

Menschenrechtsgruppen stellen immer wieder das Rechts- und Justizsystem Vietnams in Frage. Das Land hat extrem harte Drogengesetze. Laut Nachrichtenagentur Reuters kann bereits der Handel mit 100 Gramm Heroin mit dem Tod oder lebenslanger Haft bestraft werden.

Bis zum Jahr 2011 wurden zum Tode Verurteilte in Vietnam erschossen. Seitdem wird die Todesstrafe per Giftspritze vollstreckt.

wit/dpa/AP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.