Leichenfunde in Rheinland-Pfalz »Wir gehen davon aus, dass der Täter zu Fuß unterwegs ist«

Nach dem Fund zweier Leichen in einem Haus nahe Kaiserslautern fahndet die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter. Der 38-Jährige ist möglicherweise bewaffnet – und vermutlich noch in der Region.
Polizeieinsatz in Weilerbach: »Wir schließen nicht aus, dass er bewaffnet ist«

Polizeieinsatz in Weilerbach: »Wir schließen nicht aus, dass er bewaffnet ist«

Foto: Harald Tittel / dpa

Die Polizei in Rheinland-Pfalz sucht nach dem Fund zweier Leichen in einem Haus in Weilerbach bei Kaiserslautern mit Hochdruck nach einem Verdächtigen. »Wir gehen davon aus, dass er zu Fuß unterwegs ist. Der Radius ist also relativ klein«, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Eine Spur gebe es aber noch nicht.

Die Ermittler fahnden seit Dienstagabend öffentlich nach dem 38 Jahre alten Daniel M . »Wir schließen nicht aus, dass er bewaffnet ist«, sagte der Sprecher.

Die zwei Toten, eine 60 Jahre alte Frau und ein 65 Jahre alter Mann, waren am Dienstagmorgen in einem Gehöft entdeckt worden. Die Beamten gehen von einem Tötungsdelikt aus. Dass die beiden Opfer erschossen wurden, wollte ein Sprecher am Dienstag aber »weder bestätigen noch dementieren«. Die Frau und der Mann seien nicht verheiratet, aber vermutlich ein Paar gewesen. Bei dem Verdächtigen handelt es sich demnach um den Sohn der Frau.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei der Suche waren nach Angaben vom Dienstag Spezialkräfte, ein Polizeihubschrauber sowie Personenspürhunde im Einsatz. Gefahndet wird in der 5000-Einwohner-Gemeinde Weilerbach und im benachbarten Rodenbach im Kreis Kaiserslautern. Die Hintergründe sowie mögliche Motive der Tat sind bislang unklar.

mxw/dpa