Prozess in Österreich Missbrauch und Tod einer 13-Jährigen – Angeklagter kündigt Geständnis an

Sie sollen ihr Ecstasy gegeben und sie vergewaltigt haben: Nach dem Tod einer 13-Jährigen stehen in Wien drei Männer vor Gericht. Der Staatsanwalt schließt nicht aus, dass der Vorwurf noch auf Mord erweitert wird.
Zwei Angeklagte zu Prozessbeginn im Wiener Landgericht: »völlig wehrlos«

Zwei Angeklagte zu Prozessbeginn im Wiener Landgericht: »völlig wehrlos«

Foto: Helmut Fohringer / dpa

Das Mädchen, so heißt es von der Staatsanwaltschaft, war »stark beeinträchtigt und völlig wehrlos«: Im Prozess um den Missbrauch und den Tod einer 13-Jährigen in Wien hat einer der drei Angeklagten über seinen Verteidiger ein Geständnis angekündigt.

Zum Start der Verhandlung am Wiener Landgericht warf der Staatsanwalt den jungen Männern im Alter von 19, 20 und 23 Jahren vor, dem Mädchen an einem Juniabend im Vorjahr mehrere Tabletten Ecstasy verabreicht und es vergewaltigt zu haben. Die 13-Jährige starb demnach an einer Drogenüberdosis und Erstickung.

Der Anwalt des jungen Mannes, in dessen Wohnung das Mädchen starb, kündigte an, dass sich sein Mandant schuldig bekennen werde. Angeklagt wurde er wegen Vergewaltigung mit Todesfolge und schweren sexuellen Missbrauchs einer unmündigen Person.

Den drei aus Afghanistan stammenden Verdächtigen drohen Strafen zwischen zehn Jahren und lebenslang. Der Staatsanwalt schloss aber nicht aus, dass sich das Verfahren noch zu einem Mordprozess ausweiten könnte, falls weitere belastende Tatsachen zum Vorschein kämen. Das Geschworenengericht soll am 6. Oktober die Urteile verkünden.

Die Verteidiger der zwei anderen Männer kündigten keine Geständnisse an. Der Älteste hat laut seinem Anwalt ausgesagt, dass er mit dem Mädchen Sex gegen Bezahlung gehabt habe. Der Jüngste hat angegeben, dass er und das Mädchen ein Paar gewesen seien, und dass der Sex einvernehmlich gewesen sei. Laut Staatsanwalt sprechen die Verletzungen des Opfers und die in einem Getränk aufgelösten Drogen eindeutig für eine Vergewaltigung.

kha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.