Großeinsatz in Wiesbaden Frau und Mann auf offener Straße erschossen

Die Tat hat offenbar einen »familiären Hintergrund«: Im Zentrum von Wiesbaden fielen in der vergangenen Nacht mehrere Schüsse. Zwei Menschen sind tot, eine Frau kam schwer verletzt ins Krankenhaus.
Der Tatort in Wiesbaden

Der Tatort in Wiesbaden

Foto: --- / dpa

In Wiesbaden sind in der Nacht ein Mann und eine Frau durch Schüsse tödlich verletzt worden. Eine weitere Frau habe schwere Verletzungen erlitten und werde im Krankenhaus behandelt, sagte ein Polizeisprecher.

Demzufolge handelt es sich offenbar um eine Tat mit »familiärem Hintergrund«, die Beteiligten stünden in enger Verbindung zueinander. Nach bisherigen Erkenntnissen habe ein 56-jähriger Mann vermutlich auf die beiden Frauen geschossen und sich schließlich selbst getötet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiesbaden.

Bei der Frau, die ihren schweren Verletzungen erlag, handelt es sich den Angaben zufolge um die 49 Jahre alte Ehefrau des Mannes. Erst vier Wochen zuvor sei es zur Trennung gekommen.

Schusswunde am Kopf – aber keine Lebensgefahr

Kurz vor der Tat seien die beiden Frauen vermutlich gemeinsam in der Wiesbadener Innenstadt unterwegs gewesen und dort auf den Mann getroffen. Dieser habe dann nach bisherigen Ermittlungen die Schüsse abgegeben. Die andere Frau habe eine Schusswunde am Kopf erlitten, sei aber außer Lebensgefahr, sagte der Sprecher.

Die Schüsse fielen den Angaben zufolge im zentral gelegenen Westend, unweit des Wiesbadener Stadtschlosses, auf offener Straße. Die Kriminalpolizei und Spurensicherung waren vor Ort, um den Tathergang zu rekonstruieren. Auch eine Obduktion ist geplant.

Ein erster Notruf hatte die Polizei eigenen Angaben zufolge gegen 3.45 Uhr erreicht. Am Tatort in der Wellritzstraße versuchten Einsatzkräfte demnach erfolglos, den Mann und die Frau zu reanimieren.

mxw/dpa/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.