»Brüllender Löwe« Berühmtes Churchill-Porträt aus Hotel in Kanada gestohlen

Das Original wurde heimlich durch eine Kopie ersetzt: Ein bekanntes Foto, das Winston Churchill im Jahr 1941 zeigt, ist aus einem kanadischen Luxushotel verschwunden. Der Diebstahl fiel erst nach Monaten auf.
Der damalige US-Präsident George W. Bush im Jahr 2004 vor dem berühmten Churchill-Foto in Ottawa

Der damalige US-Präsident George W. Bush im Jahr 2004 vor dem berühmten Churchill-Foto in Ottawa

Foto: Charles Dharapak / AP

Aus einem Luxushotel in Kanada ist ein berühmtes Fotoporträt des früheren britischen Premierministers Winston Churchill gestohlen worden. Das seit Jahrzehnten im Hotel Fairmont Château Laurier in der Hauptstadt Ottawa hängende Porträt »Roaring Lion« (»Brüllender Löwe«) wurde heimlich gegen eine Kopie ausgetauscht.

»Jemand wollte das Bild wahrscheinlich für seine Privatsammlung oder um es zu verkaufen«, sagte Hotel-Direktorin Geneviève Dumas. »Ich weiß es nicht.«

Die Polizei war am vergangenen Freitag in das Hotel gerufen worden. Mitarbeitern war aufgefallen, dass der Rahmen um die Aufnahme des armenisch-kanadischen Fotografen Yousuf Karsh anders aussah als die Rahmen um die anderen Fotos von Karsh. Aufnahmen früherer Hotelgäste von dem Porträt halfen, den Zeitraum des Diebstahls einzugrenzen: Die Tat muss sich demnach zwischen dem 25. Dezember 2021 und dem 6. Januar 2022 ereignet haben.

»Es bedeutet uns viel«

Der Wert des Fotos, das Karsh nach einer Rede Churchills vor dem kanadischen Parlament 1941 und damit inmitten des Zweiten Weltkriegs aufgenommen hatte, wird auf 100.000 Dollar geschätzt. Hotel-Direktorin Dumas sagte jedoch, es sei unbezahlbar: »Es bedeutet uns viel. Es ist Teil der Geschichte Karshs, der Geschichte des Hotels und der Kriegsgeschichte Kanadas und Großbritanniens.« Sie hoffe, dass das Hotel das Foto zurückbekomme.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und wertet unter anderem die Aufnahmen von Überwachungskameras aus. Allerdings mussten die Hotelgäste wegen der Coronapandemie zum Zeitpunkt des Diebstahls Schutzmasken tragen, was eine Identifizierung erschweren dürfte.

Das Foto ist eines der bekanntesten Porträts Churchills und prangt sogar auf der britischen Fünf-Pfund-Note. Es zeigt den damaligen Premierminister, eine Hand auf eine Stuhllehne und die andere Hand in die Seite gestützt, mit finster-entschlossener Miene.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Legende zufolge hatte Karsh dem Premier kurz vor der Aufnahme eine Zigarre aus dem Mund genommen. »Er sah so kriegerisch aus, dass er mich hätte verschlingen können«, erinnerte sich der Fotograf später. Die Aufnahme wurde zu einem Symbol der britischen Widerstandskraft im Zweiten Weltkrieg angesichts der Angriffe von NS-Deutschland.

Der 2002 verstorbene Kash ist für Porträts historischer Persönlichkeiten wie Martin Luther King, Albert Einstein, Ernest Hemingway und Königin Elizabeth II. bekannt. Er war wegen der Massaker an Armeniern während des Ersten Weltkriegs aus seiner Heimat nach Kanada geflohen und hatte dann 18 Jahre lang im Hotel Fairmont Château Laurier gewohnt. Seine erste Fotoausstellung wurde 1936 in dem Hotel gezeigt, sein Studio hatte er dort bis ins Jahr 1992.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Churchill habe auf dem Foto eine Hand auf einen Stock gestützt. Tatsächlich stützt er sie auf eine Stuhllehne.

wit/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.