Wuppertal Drei Männer erstochen - Verdächtiger muss in Psychiatrie

Spezialkräfte der Polizei fanden mehrere Leichen in einem Wuppertaler Wohnheim. Die Ermittler haben einen Tatverdächtigen gefasst - und nun in eine Spezialklinik gebracht.

Ermittler am Tatort
DPA

Ermittler am Tatort


Die Polizei hat einen psychisch kranken Mann, der in Wuppertal drei Menschen erstochen haben soll, in eine psychiatrische Klinik gebracht. Ein Haftrichter habe dies auf Antrag der Staatsanwaltschaft angeordnet, teilten die Beamten mit.

Zur Begründung hieß es, die Steuerungsfähigkeit des 42-Jährigen sei "aufgrund einer psychischen Krankheit erheblich vermindert" gewesen.

Am Mittwoch hatten Spezialkräfte der Polizei die Leichen von drei Männern im Alter von 38 bis 63 Jahren in einem sozialtherapeutischen Wohnheim im Stadtteil Elberfeld gefunden. Bei den Toten, die unter anderem im Flur und in den Eingangsbereichen zu den Zimmern lagen, handelte es sich um Mitbewohner des später gefassten Tatverdächtigen.

Fotostrecke

4  Bilder
Drei Tote in Wohnheim gefunden: Bilder vom Tatort in Wuppertal-Elberfeld

Am Tatort fanden die Ermittler ein Messer. Der genaue Tathergang ist noch unklar. Möglicherweise ist der 42-Jährige aufgrund seiner psychischen Erkrankung schuldunfähig. Der Verdacht gegen einen weiteren Mann, der ebenfalls in der Nacht festgenommen worden war, hatte sich nicht erhärtet.

mxw/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.