Zugriff in Amsterdam Polizei fasst mutmaßlichen Mafia-Mörder von Duisburg

Es hat anderthalb Jahre gedauert, doch nun ist er gefasst: Die Polizei hat den mutmaßlichen Mafia-Mörder von Duisburg in Amsterdam festnehmen können. Giovanni Strangio wird verdächtigt, im August 2007 in Duisburg sechs Menschen auf offener Straße erschossen zu haben.

Amsterdam - Ende einer anderthalb Jahre währenden Flucht: Wie die Polizei in Duisburg am frühen Freitagmorgen mitteilte, wurde der 30-jährige Giovanni Strangio in Amsterdam von einer internationalen Ermittlergruppe gefasst.

Sein Schwager, mit dem er im August 2007 vor dem Duisburger Restaurant sechs Mitglieder eines rivalisierenden Clans der süditalienischen Mafia 'Ndrangheta erschossen haben soll, war bereits im vergangenen Jahr verhaftet worden.

Der Zugriff in der niederländischen Hauptstadt erfolgte nach Polizeiangaben am Donnerstagabend um 23.10 Uhr. Weitere Einzelheiten zur Festnahme des mutmaßlichen Mafia-Killers wollte die Polizei zunächst aber nicht mitteilen und verwies auf eine Pressekonferenz am Freitagvormittag in Duisburg.

Hintergrund der blutigen Mafia-Fehde ist ein seit Jahren tobender Machtkampf zwischen den beiden Familienclans Nirta-Strangio und Pelle-Vottari, der in Kalabrien bereits mehrere Menschenleben gekostet hat. Nach den tödlichen Schüssen in Duisburg gelang den Schützen zunächst die Flucht nach Gent in Belgien, wo sie einen gemieteten Wagen stehenließen und untertauchten.

Im vergangenen November fassten die Ermittler schließlich den seit mehr als zehn Jahren gesuchten Mafia-Boss Giuseppe Nirta - ebenfalls in Amsterdam. Nach seinem Schwager Strangio, der im rheinischen Kaarst zwei Pizzerien geleitet hatte, wurde monatelang international gefahndet.

'Ndrangheta - Die kalabrische Mafia

jdl/dpa