Zwickauer Zelle Vater Mundlos will Angehörige der Neonazi-Opfer um Vergebung bitten

Er beschreibt seinen Sohn als "fast schüchtern", die Taten als unerträglich: Siegfried Mundlos, Vater eines Mitglieds der Zwickauer Zelle, will sich nach SPIEGEL-Informationen bei Angehörigen der Opfer entschuldigen. Ermittler sind auf neue Spuren der NSU gestoßen - und fahnden nun mit Hilfe von Facebook.

Uwe Mundlos (2009): "Taten beschämend und durch nichts zu entschuldigen", so sein Vater
BKA

Uwe Mundlos (2009): "Taten beschämend und durch nichts zu entschuldigen", so sein Vater


Hamburg - Siegfried Mundlos, der Vater des Zwickauer Neonazis Uwe Mundlos, will bei den Angehörigen der Opfer seines Sohnes um Verzeihung bitten - sobald alle offenen Fragen beantwortet sind. Er wisse, dass er für diese Menschen im Moment noch "ein rotes Tuch" sei, sagte Mundlos dem SPIEGEL. Er arbeitet als Informatik-Professor an der Fachhochschule Jena. Seinen Sohn beschreibt Siegfried Mundlos als "fast schüchtern", die Taten, die man ihm zur Last lege, seien unerträglich: "Das ist beschämend und durch nichts zu entschuldigen."

In den neunziger Jahren habe die Familie noch versucht, Uwe vom Abdriften in die rechte Szene abzuhalten - jedoch ohne Erfolg, so Mundlos. "Jeder Mensch hat ein gewisses Eigenleben. Alles, was man sich einfallen lassen konnte, habe ich gemacht. Ich konnte einfach nichts dagegen tun."

Die am 4. November tot aufgefundenen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gelten als Haupttäter der Zwickauer Terrorzelle. Beate Zschäpe, die in Untersuchungshaft sitzt, soll mit ihnen zusammen den "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) gegründet haben. Auch vier mutmaßliche Unterstützer der Neonazi-Zelle sitzen inzwischen in Untersuchungshaft: Außer dem Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben sind dies Holger G., André E. und Matthias D., der am Sonntag in Sachsen festgenommen worden war.

Die Gruppierung NSU soll in den Jahren 2000 bis 2006 neun Morde an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie den Mord an einer Polizistin in Heilbronn vom 25. April 2007 verübt haben. Zudem soll sie für die Sprengstoffanschläge vom 19. Januar 2001 und vom 9. Juni 2004 in Köln verantwortlich sein.

Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA) fahnden nun auch über Facebook nach Hinweisen zur Aufklärung der Mordserie. Wie das BKA am Freitag in Wiesbaden mitteilte, können Bürger nun auch über das soziale Netzwerk bei der Aufklärung der Taten des NSU helfen. Bereits seit Anfang Dezember bitten BKA und Bundesanwaltschaft die Bürger mit Fahndungsplakaten um Hilfe und Tipps zum NSU und möglichen Unterstützern.

Neue Spuren nach Dänemark und Schweden

Bei der Auswertung einer Computer-Festplatte der Zwickauer Zelle stießen Ermittler nach SPIEGEL-Informationen auf Spuren, die ins Ausland führen. So fand sich eine Videosequenz von August 2005, die einen "Rudolf-Heß-Gedenkmarsch" in Dänemark zeigt. Die Fahnder prüfen nun, ob die drei Mitglieder der Zelle dabei waren.

Auch in Schweden haben die Terroristen möglicherweise an einer Demonstration teilgenommen, die örtliche Neonazis in Erinnerung an einen im Dezember 2000 getöteten Musiker einer rechtsextremen Band veranstaltet hatten. Es gibt Fotos aus dem Jahr 1996, die Zschäpe, Mundlos und vermutlich auch Ralf Wohlleben in Worms zeigen, wo sie gemeinsam mit anderen Rechtsextremen Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß huldigten.

Unterdessen belegt ein neu aufgetauchter Vermerk des BKA, dass die Behörde die Mordserie an Migranten zunächst auf Drogendelikte zurückführte. Dem Papier der BKA-Ermittlungsgruppe "Ceska" vom April 2006 zufolge deuteten "nahezu alle Indizien" darauf hin, dass die Opfer "in unterschiedlicher Funktion im Drogenhandel eingebunden waren". "Politisch oder religiös motivierte Morde" seien "eher unwahrscheinlich".

Laut dem Vermerk ("Nur zur internen Verwendung, nicht in Gerichts- oder Verfahrensakten heften") dürfte es sich um sogenannte Bestrafungsmorde im Auftrag einer "vermutlich international organisierten" Drogenhändlergruppe handeln, die "professionell ausgeführt wurden".

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lemmi42 16.12.2011
1.
Zitat von sysopEr beschreibt seinen Sohn als "fast schüchtern", die Taten als "unerträglich": Siegfried Mundlos, Vater eines Mitglieds der Zwickauer Zelle, will sich nach SPIEGEL-Informationen bei Angehörigen der Opfer entschuldigen. Ermittler*sind auf neue Spuren der NSU gestoßen - und fahnden nun mit Hilfe von Facebook. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,804035,00.html
Da reagiert er als "Vater"genau so zu spät wie diese Staatsmacht,erst Jahrzehnte mit den Neonazis kuscheln und dann empört tun bzw. die Mitleidstour.
Mr.Threepwood 16.12.2011
2. nsu
Zitat von sysopEr beschreibt seinen Sohn als "fast schüchtern", die Taten als "unerträglich": Siegfried Mundlos, Vater eines Mitglieds der Zwickauer Zelle, will sich nach SPIEGEL-Informationen bei Angehörigen der Opfer entschuldigen. Ermittler*sind auf neue Spuren der NSU gestoßen - und fahnden nun mit Hilfe von Facebook. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,804035,00.html
Uwe Mundlos vater ist/war professor? ich dachte immer neo nazis kommen aus ostdeutschen hartz4 familien. da gabs doch vor einiger zeit selbst ne studie drüber. das zeigt mir nur das rechts, in der mitte in den köpfen ja selbst bei den interlektuellen, in der gesellschaft angekommen ist.
kellitom 16.12.2011
3. Was wußte der Vater?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Vater jahrelang nicht wußte, wo sich sein Sohn aufhielt. Vielleicht hätte er doch den einen oder anderen Hinweis geben können und tat es nicht. Schade!
japox 16.12.2011
4. Erwachsene Kinder sind erwachsen
Zitat von sysopEr beschreibt seinen Sohn als "fast schüchtern", die Taten als "unerträglich": Siegfried Mundlos, Vater eines Mitglieds der Zwickauer Zelle, will sich nach SPIEGEL-Informationen bei Angehörigen der Opfer entschuldigen. Ermittler*sind auf neue Spuren der NSU gestoßen - und fahnden nun mit Hilfe von Facebook. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,804035,00.html
Die Waffe wird von den Genen geliefert, die Erziehung macht sie scharf und das Umfeld feuert sie ab. Und mit "Erziehung" sind längst nicht nur die Eltern betraut - Erzieher, Lehrer usw. leisten auch so ihre Beiträge. Der Vater verdient Respekt und Mitgefühl.
Alias_aka_InCognito 16.12.2011
5. <Titel hier einfügen>
Zitat von Mr.ThreepwoodUwe Mundlos vater ist/war professor? ich dachte immer neo nazis kommen aus ostdeutschen hartz4 familien. da gabs doch vor einiger zeit selbst ne studie drüber. das zeigt mir nur das rechts, in der mitte in den köpfen ja selbst bei den interlektuellen, in der gesellschaft angekommen ist.
Ja, aber Nazis, die aus einer Bildungsbürgerschicht abstammen, wollen aller voraussicht nach nicht nur Neonazifolklore leben, sondern tatkräftig und handfest handeln. Genauso wie die spektakulären Terroroperationen von den Islamisten, Al-Qaida, Linke immer von Leuten organisiert wurden, die auf operativer Ebene überhaupt was reissen konnten, sprich wie ein Manager denken und handeln konnten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.