Kambodscha Landminen-Spürratte Magawa geht nach fünf Jahren in Rente

Letztes Jahr bekam sie für ihre Arbeit in Kambodscha eine Heldenmedaille: Jetzt tritt die Landminen-Spürratte Magawa ihren Ruhestand an. Ihre Bilanz kann sich sehen lassen: 71 Landminen und 38 Sprengkörper.
Magawa mit Tapferkeitsorden: Nager wie sie werden in Afrika und Asien für die Landminensuche eingesetzt

Magawa mit Tapferkeitsorden: Nager wie sie werden in Afrika und Asien für die Landminensuche eingesetzt

Foto: HANDOUT / AFP

Knapp neun Monate nach ihrer Auszeichnung mit dem höchsten britischen Tierorden für Tapferkeit geht die Landminen-Spürratte Magawa in Rente. Die ursprünglich aus Tansania stammende Gambia-Riesenhamsterratte hatte während ihrer fünfjährigen Karriere als Schnüffler geholfen, ein 225.000 Quadratmeter großes Gebiet von Minen zu säubern, wie die belgische Hilfsorganisation Apopo mitteilte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Er sei zwar noch bei guter Gesundheit. Aber nachdem der kleine Nager insgesamt 71 Landminen und 38 nicht explodierte Sprengkörper aufgespürt habe, sei er »ein bisschen müde« geworden, sagte der Apopo-Programmleiter in Kambodscha, Michael Heiman, der Nachrichtenagentur AFP. Ein Leben als Rentner sei nun das Beste für ihn.

Mit seiner Trefferquote ist der kleine Nager die erfolgreichste Ratte der belgischen Organisation, die ihn auch ausgebildet hatte. Die Ratte kann binnen einer halben Stunde ein Gebiet von der Größe eines Tennisplatzes nach Minen absuchen. Mit einem Metalldetektor würde dies vier Tage dauern. Magawa selbst ist zu leicht, um eine Mine auszulösen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hat der Nager einen Sprengkörper entdeckt, scharrt er mit seinen Pfoten in der Erde, um die Minenentschärfer darauf aufmerksam zu machen. Belohnt wird er mit Bananen und Erdnüssen. Seine Lieblingsspeisen wird er als Rentner weiter erhalten.

Für seine außergewöhnlichen Dienste war Magawa im vergangenen September mit der Goldmedaille der gemeinnützigen britischen Tierorganisation PDSA ausgezeichnet worden – dem Pendant des britischen Georgs-Kreuzes für menschliche Helden.

Im Ruhestand wird Magawa im selben Käfig wie zuvor leben, dem gleichen Tagesablauf folgen, sagte eine Apopo-Sprecherin nach Informationen der Nachrichtenagentur AP. Er werde aber nicht mehr auf die Minenfelder gehen. Er bekomme jeden Tag Zeit zum Spielen, außerdem regelmäßig Bewegung und Gesundheitschecks. Für 20-30 Minuten am Tag werde er in einen größeren Käfig mit Sandkasten und Laufrad gelassen.

Apopo beschäftigt in Afrika und Asien Dutzende der schlauen Nager für die Landminensuche sowie für das Erschnüffeln von Tuberkulose. Nach Angaben der Organisation trafen erst vor Kurzem 20 neu ausgebildete Landminen-Spürratten in Kambodscha ein. Für sie wird es eine große Herausforderung, Magawas Nachfolge anzutreten. »Er ist eine sehr außergewöhnliche Ratte«, sagte Heiman. »Natürlich werden wir ihn bei den Einsätzen vermissen.«

ime/AP/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.