SPIEGEL ONLINE

Kampf gegen den GAU Radioaktives Wasser stoppt Rettungsarbeiten in Fukushima

Drei Arbeiter im Unglücks-AKW Fukushima sind in Reaktor 3 schwer verstrahlt worden. Nun wurde auch in den Blöcken 1 und 2 radioaktives Wasser entdeckt, die Arbeiten mussten unterbrochen werden. Der Betreiber Tepco gibt den Männern eine Mitschuld an ihren Verletzungen.

Tokio - Neuer Rückschlag im Kampf gegen den drohenden Super-GAU: Im Unglücks-AKW Fukushima musste die Arbeit an den Reaktoren 1 und 2 gestoppt werden, weil im Untergeschoss der beiden Gebäude Wasser mit hoher Radioaktivität gefunden wurde, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Freitagnachmittag (Ortszeit).

Bereits am Donnerstag war es in Block 3 zu einem Zwischenfall mit stark erhöhter Strahlung gekommen: Drei Arbeiter standen beim Austausch eines Kabels in radioaktiv verseuchtem Wasser und waren dadurch einer extrem hohen Strahlenbelastung ausgesetzt. Nach Angaben des AKW-Betreibers Tepco wies das Wasser mit 3,9 Millionen Becquerel pro Kubikzentimeter eine 10.000-fach erhöhte Radioaktivität auf.

Die hohen Werte deuten nach einer Meldung Kyodos auf die Möglichkeit hin, dass Kernbrennstäbe im Reaktor 3 beschädigt worden sind und hohe Strahlung freisetzen. Ein Tepco-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, eine Beschädigung eines Reaktordruckbehälters im Block 3 sei "möglich". In dem Behälter befinden sich Brennstäbe, die neben Uran auch hochradioaktives Plutonium enthalten.

Tepco gab den verstrahlten Arbeitern eine Mitschuld an ihren Verletzungen. Die Männer hätten Strahlenzähler bei sich getragen, den ausgelösten Alarm aber ignoriert, teilte Tepco am Freitag mit. Die eingesetzten Ingenieure würden nun erneut über die Gefahren informiert.

Fotostrecke

Radioaktives Wasser: Neuer Alarm in Fukushima

Foto: REUTERS/ Nuclear and Industrial Safety Agency via Kyodo

Die Männer hatten am Donnerstag im Untergeschoss eines Turbinengebäudes von Block 3 gearbeitet. Nachdem dort am Vortag weder Wasser noch erhöhte Strahlung festgestellt worden war, hatten sie bei ihren Arbeiten keine Schutzstiefel an - das radioaktiv belastete Wasser lief ihnen in die Schuhe. Zwei der drei Arbeiter kamen mit Verbrennungen in eine Spezialklinik. An diesem Freitag sollen sie vom Krankenhaus in Fukushima in die Stadt Chiba nahe von Tokio verlegt werden, und zwar in das nationale Institut für Strahlenforschung, wie Kyodo berichtete. Hier sollen sie voraussichtlich vier Tage lang beobachtet werden. Ihr Zustand gilt bisher als stabil.

Regierung empfiehlt, 30-Kilometer-Zone zu verlassen

Eine Ausweitung der Evakuierungszone ist laut der japanischen Regierung zwar nicht geplant. Sprecher Yukio Edano sagte aber am Freitag, den Bewohnern des Gebiets in einer Entfernung von 20 bis 30 Kilometern um das AKW Fukushima werde empfohlen, sich freiwillig in weiter entfernte Regionen zu begeben. Diese Empfehlung erfolge nicht aus Sicherheitsgründen, betonte Edano laut einer Kyodo-Meldung. Bisher war die in einer Entfernung von 20 bis 30 Kilometern lebende Bevölkerung lediglich aufgerufen worden, ihr Haus nicht zu verlassen und sich möglichst nicht im Freien aufzuhalten. Die Evakuierungszone erstreckt sich über einen Radius von 20 Kilometern um das Atomkraftwerk herum.

Priorität in Fukushima hat weiter die Kühlung der Reaktoren, dabei sollte auch am Freitag Meerwasser von außen eingesetzt werden. Die japanische Regierung zeigte sich allerdings besorgt, dass die fortgesetzte Kühlung mit Meerwasser zu einer Salzverkrustung der Kernbrennstäbe und damit zu neuen Risiken führen könnte. "Salz ist für uns eine große Sorge", sagte Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa dem Fernsehsender NHK. Es sei notwendig, sehr schnell die Umstellung auf eine Kühlung mit Süßwasser zu erreichen. Dazu habe die US-Regierung ihre Hilfe angeboten, sagte Kitazawa.

In den USA warnte der ehemalige Reaktorsicherheitschef des Konzerns General Electric, Richard Lahey, dass Salz die Brennstäbe verkrusten und damit die Kühlung blockieren könnte. Nach einem Bericht der "New York Times" schätzte Lahey, dass sich im Reaktorblock 1 etwa 26 Tonnen Salz angesammelt haben könnten, in den Blöcken 2 und 3 sogar jeweils 45 Tonnen. General Electric hat das grundlegende Design der Siedewasserreaktoren in Fukushima entwickelt.

China entdeckt Radioaktivität bei Reisenden aus Japan

Die chinesische Gesundheitsbehörde hat bei zwei Reisenden aus Japan eine hohe radioaktive Verstrahlung festgestellt. Das Paar sei auf dem Luftweg nach Wuxi in Ostchina eingereist, teilte die Behörde am Freitag mit. Die gemessene Radioaktivität liege deutlich über dem Grenzwert. Eine Gefahr für ihre Umwelt stellten die beiden jedoch nicht dar. Die japanischen Besucher seien ärztlich versorgt worden.

Kleidung und Gepäck der Reisenden wurden nach Angaben der Behörde für Qualitätssicherung, Kontrolle und Quarantäne zerstört.

hut/dpa/Reuters