Karriere Popstar Pink brutzelte früher Burger

Manch einer wird vom Tellerwäscher zum Millionär - Popstar Pink roch früher öfter mal nach Pommesfett: Bevor sie ihren Durchbruch als Sängerin schaffte, verdiente sie ihre Brötchen mit Burger-Braten.


Popstar Pink: Die Toilettenkacheln angestarrt
AP

Popstar Pink: Die Toilettenkacheln angestarrt

New York - Sonderlich talentiert sei sie dabei aber nicht gewesen, sagte Pink in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP. "Ich war schrecklich." Als Mitarbeiterin von McDonald's habe sie meist darum gebeten, die Toiletten kontrollieren zu dürfen - und dann die Kacheln auf dem Klo angestarrt.

Trotz mieser Qualitäten am Fleischklops-Grill arbeitete Pink immerhin ein Jahr beim goldenen M. Ein weiteres Jahr schob sie bei Pizza Hut Quattro Staggione und Salami in den Ofen.

Popstar Pink: Anruf von der Managerin
AP

Popstar Pink: Anruf von der Managerin

Beim Fast-Food-Restaurant Wendy's habe sie es aber nur anderthalb Stunden ausgehalten: Nachdem der Geschäftsführer ihr aufgetragen habe, die Pommes vorzubereiten, ließ sich Pink von einer Freundin anrufen und einen angeblichen Plattenvertrag vortäuschen. "Sie tat so, als sei sie meine Managerin. Ich sagte dann, ich könne nicht zurückkommen, weil ich bald berühmt sein würde."

Tatsächlich unterschrieb die Sängerin erst ein Jahr später einen Vertrag. Für ihren Song "Get the Party started" erhielt sie mehrfach Platin.

Fotostrecke

5  Bilder
Karriere: Popstar Pink brutzelte früher Burger



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.