»Wie durch ein Wunder« ICE erfasst 63-Jährigen – der überlebt

Ein Mann ist im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ins Gleisbett gestürzt und wurde dort von einem Zug erfasst. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus.
Zu einem Rettungseinsatz, hier ein Symbolbild, kam es am Mittwochvormittag am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe

Zu einem Rettungseinsatz, hier ein Symbolbild, kam es am Mittwochvormittag am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe

Foto: PierreOlivier / IMAGO

Ein Mann hat am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe den Zusammenstoß mit einem ICE überlebt. Wie die Bundespolizei mitteilte, war der 63-Jährige aus Halle (Saale) am Mittwochvormittag aus bislang ungeklärten Gründen ins Gleisbett gestürzt und dort von dem einfahrenden Zug erfasst worden.

Der Mann sei mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Er habe »wie durch ein Wunder« überlebt. Die Bundespolizei geht von einem Unfall aus.

Der Bahnhof liegt an der viel befahrenen ICE-Strecke von Hamburg über Hannover nach Süddeutschland. Vier Gleise mussten eine Stunde lang gesperrt werden. Der Mitteilung  zufolge hatten wegen der Sperrung insgesamt 41 Züge jeweils rund 15 Minuten Verspätung.

dam/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.