Katholiken-Krise Holocaust-Leugner Williamson lehnt Widerruf vorerst ab

Der Papst hat ihn zum Widerruf aufgefordert, doch dazu ist er derzeit nicht bereit: Holocaust-Leugner Richard Williamson sagt dem SPIEGEL, er wolle zunächst die historischen Beweise prüfen - "das wird Zeit brauchen".

Hamburg/Berlin - Er hat die katholische Kirche in eine tiefe Krise gestürzt - und wird zu deren Lösung vorerst nicht beitragen. Der umstrittene Bischof der Piusbruderschaft, Richard Williamson, will seine Thesen zum Holocaust vorerst nicht widerrufen. Er werde zunächst die historischen Beweise prüfen, sagte der Katholik dem SPIEGEL: "Und wenn ich diese Beweise finde, dann werde ich mich korrigieren. Aber das wird Zeit brauchen."

Katholischer Holocaust-Leugner Williamson: Er will erst Beweise prüfen

Katholischer Holocaust-Leugner Williamson: Er will erst Beweise prüfen

Foto: REUTERS

Williamson war kürzlich zusammen mit drei anderen exkommunizierten Bischöfen der Pius-Brüderschaft wieder von Papst Benedikt XVI in die katholische Kirche aufgenommen worden. Von der Holocaust-Leugnung Williamsons will der Papst dabei nicht gewusst haben.

Benedikts Verhalten hat zu schweren Spannungen mit dem Judentum geführt,

selbst Kanzlerin Angela Merkel schaltete sich ein und kritisierte das aus Deutschland stammende Oberhaupt der katholischen Kirche öffentlich.Williamson erneuerte gegenüber dem SPIEGEL auch seine Kritik am Zweiten Vatikanischen Konzil. Die Konzilstexte seien zweideutig: "Das führt zu diesem theologischen Chaos, das wir heute haben." Das zweite Vatikanische Konzil wird allgemein als zeitgemäße Erneuerung der katholischen Kirche und Wiederannäherung der christlichen Kirchen interpretiert. Die konservative Piusbrüderschaft lehnt es gerade deshalb ab.

Kritisch steht der Bischof auch zu den universellen Menschenrechten: "Wo die Menschenrechte als eine objektive Ordnung verstanden werden, die der Staat durchsetzen soll, da kommt es immer zu einer antichristlichen Politik." Mit Blick auf die Priesterbruderschaft sagte Williamson, er wolle "unter keinen Umständen die Kirche und die Bruderschaft" weiter beschädigen.

Der Papst und die Piusbruderschaft

Die Pius-Gemeinschaft hat am Freitag einen Priester ausgeschlossen, der ebenfalls den Holocaust geleugnet hatte. Der katholischen Kirche laufen Insidern zufolge wegen der Turbulenzen um die umstrittene Pius-Bruderschaft vermehrt die Mitglieder weg. "Die Austrittswelle hat bereits eingesetzt", sagte der Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan, Eberhard von Gemmingen.

flo
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.