Trotz Klimadebatte Bundestagsabgeordnete flogen 2018 deutlich mehr 

Trotz der Diskussion um mehr Klimaschutz sind die deutschen Parlamentarier im vergangenen Jahr öfter ins Flugzeug gestiegen. Ausgerechnet die Grünen kommen in der Flugbilanz schlecht weg.

Triebwerk eines Flugzeugs
DPA

Triebwerk eines Flugzeugs


Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags legten im vergangenen Jahr deutlich größere Strecken mit dem Flugzeug zurück als noch 2017. Ungeachtet der aktuellen Klimadebatte flogen die Parlamentarier insgesamt etwa 14,6 Millionen Kilometer, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf die Bundestagsverwaltung berichten. 2017 waren es noch 11,9 Millionen Kilometer, was einen Anstieg von knapp 20 Prozent bedeutet.

Umgerechnet auf die 709 Parlamentarier waren das im vergangenen Jahr durchschnittlich rund 21.000 Kilometer pro Kopf, was etwa einem Flug nach Singapur und zurück entspricht. Insgesamt wurden dabei nach Berechnung der Organisation Atmosfair etwa 4000 Tonnen klimaschädigendes Kohlenstoffdioxid ausgestoßen, wie es weiter hieß.

Grüne fliegen am meisten

Die Grünen unternahmen nach Angaben der "Bild"-Zeitung seit Beginn der Legislaturperiode pro Kopf die meisten Einzelreisen: Seit Herbst 2017 flogen ihre 67 Abgeordneten 126 Mal in Eigenregie, jeder rechnerisch also 1,9 Mal. Im Durchschnitt aller Fraktionen waren es 1,2 Flüge pro Abgeordnetem. Die Grünen teilten beiden Zeitungen mit, dass die Fraktion die Flüge ihrer Abgeordneten in Eigenregie mit Klimaschutz-Zahlungen kompensiert.

Grünenpolitiker Winfried Kretschmann äußerte sich in der Diskussion, über ein Verbot von innerdeutschen Flügen kürzlich, es sei nicht die Aufgabe der Politik, den Leuten zu sagen, wie sie sich fortbewegen. Es gehe um praktikable Lösungen.

Zur Tätigkeit von Bundestagsabgeordneten gehört es, sich auch im Ausland über Ideen und Entwicklungen in ihren Fachbereichen zu informieren. So besuchten Mitglieder des Verteidigungsausschusses 2018 Bundeswehrsoldaten im Kosovo. In die Flugmeilen-Statistik der Bundestagsverwaltung fallen dem Bericht zufolge auch Flüge der Abgeordneten in ihren Wahlkreis und zurück. Welchen Anteil sie einnehmen, war von der Verwaltung nicht zu erfahren.

Unterschieden wird nach Flügen, die die Abgeordneten im Rahmen von Delegationsreisen unternahmen, und solchen, die sie auf eigene Initiative buchten und beim Bundestag abrechneten.

cfr/dpa

insgesamt 228 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan taschkent 10.08.2019
1. Mit Klimaschutz-Zahlungen kompensiert
Ich lach mich schlapp. Musste erst gestern einen Fernflug (ca. 9k km bzw. 18k retour) buchen, bei dem ich dann per Ablass aka Klimaschutzzahlung gefühlt aus dem Schneider war. Die Sache hatte nur einen Haken: Die Kompensationszahlung betrug 17 EUR irgendwas. Kann mir das Modell bitte mal jemand plausibel erläutern? Wenn es mit einem solchen Taschengeld wirklich getan wäre, könnten wir uns, denke ich, die ganze Diskussion sparen. Hypocrites, leider.
georg.sperr 10.08.2019
2. Das wird ja
Gleich lustig hier,wie die Grünen Hasser sich das Maul zerreißen werden. Die übrigens die gleichen sind ,die dem Spiegel unterstellen Mainstream und ein Medium der Links,grün versiften Lügenpresse zu sein . Aber vielleicht sind die Grünen Abgeordneten einfach nur fleißiger und aktiver wie die Abgeordneten der anderen Parteien. Zum Stammtisch in Bayern kann man auch mit dem Fahrrad fahren
MissMorgan 10.08.2019
3. Jup, es ist unglaublich
Auch bei uns im Hessischen Landtag fliegen die neuen (und alten) MdL munter in der Weltgeschichte umher - nennt sich "Informationsreise". Zum tausendsten Mal werden Denkmäler besucht, Hände geschüttelt und abends die Innenstädte auf die Bar-Dichte getestet. Der stolze Jungpolitiker vergleicht dann das eRoller-Aufkommen mit dem in Deutschland und hat seine erste Information mal schnell "verarbeitet" und ausgewürgt. Nicht nur klimapolitisch eine Katastrophe sondern auch schlichtweg eine Verschwendung von Steuergeldern. Informiert Euch per Internet, per Gespräch mit Reisenden aber macht kei. Touriprogramm und nennt es Informationsreise.
fördeanwohnerin 10.08.2019
4. -
Das Forum wird gleich toben. Ja, das ist doof. Aber in Zukunft können es ja alle - nicht nur die Grünen - besser machen. Herr Habeck fährt übrigens gern mit dem Nachtzug statt zu fliegen.;-)
spon_2513064 10.08.2019
5. Das geht gar nicht...
Kompensationen an Atmosfair etc. machen die Umweltverschmutzung nicht wett. Zügelt Euch, Grüne, oder Ihr seid unglaubwürdig. Schaut auf Greta und lernt von Ihr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.