Kolumbien Tote und Verletzte bei Erdrutsch in Armenviertel

Im Westen Kolumbiens ist nach heftigen Regenfällen ein Berghang abgebrochen. Mindestens 15 Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.
Unglücksstelle in Pereira, Kolumbien

Unglücksstelle in Pereira, Kolumbien

Foto: LUIS ROBAYO / AFP

In der kolumbianischen Stadt Pereira haben heftige Regenfälle dazu geführt, dass ein Berghang abbrach und mehrere Häuser unter sich begrub.

»Wir haben 14 Tote und 34 Verletzte durch diesen Erdrutsch«, sagte der Bürgermeister, Carlos Maya, am Dienstagabend. Am Mittwoch erhöhte sich die Zahl auf mindestens 15 Tote und 39 Verletzte.

Dem örtlichen Leiter des Katastrophenschutzes, Alexander Galindo, zufolge werden noch Menschen vermisst. Auf Fotos war zu sehen, wie Helfer Trümmer der weggerissenen Häuser wegräumten und nach Überlebenden suchten. Medienberichten zufolge steckten noch immer Menschen unter Schutt fest.

In Dosquebradas und Pereira wurden mindestens sieben Häuser zerstört. Die örtlichen Behörden riefen für Pereira den Notstand aus, die Rettungsarbeiten dauerten weiter an.

Ersten Erkenntnissen zufolge soll der Erdrutsch auf einen »menschlichen Eingriff« in einem Kanal im oberen Teil des Berghangs zurückgehen. Am Montag fielen Galindo zufolge »93.000« Millimeter Regen je Quadratmeter – »so viel regnet es in Pereira unter normalen Bedingungen in 20 Tagen«.

Die Pegel der umliegenden Flüsse und Bäche stiegen durch heftige Regenfälle

Die Pegel der umliegenden Flüsse und Bäche stiegen durch heftige Regenfälle

Foto: Santiago Gaviria / EPA

Dorfbewohner und Rettungskräfte halfen, die Trümmer zu beseitigen, um nach Leichen oder Überlebenden zu suchen, wie ein AFP-Reporter berichtete. Das Militär unterstützte die Rettungs- und Bergungsarbeiten.

Pereira mit seinen rund 479.000 Einwohnern liegt am westlichen Fuß der Zentralkordilleren zwischen den Flüssen Río Otún und Río Consota. Die Behörden evakuierten Dutzende Gebäude, nachdem der Otún über seine Ufer getreten war. Die Rettungsteams warnten vor möglichen weiteren Erdrutschen.

ala/dpa
Mehr lesen über