Komapatientin Schiavo Gouverneur Bush scheitert vor Bundesgericht

Im gerichtlichen Streit um die amerikanische Komapatientin Terri Schiavo haben die Eltern der Kranken eine weitere Niederlage erlitten. Ein Bundesbezirksgericht verhinderte, dass die Schiavo in die Obhut von Gouverneur Jeb Bush übergeben wird.


Terri Schiavo: Rachedrohung von der christlichen Rechten
DPA

Terri Schiavo: Rachedrohung von der christlichen Rechten

Washington/Tampa - Nach einem Richter im Bundesstaat Florida lehnte auch ein Bundesbezirksrichter am Freitag einen Vorstoß von Gouverneur Jeb Bush ab, Terri Schiavo in staatliche Obhut zu übergeben. Der Bruder des US-Präsidenten George W. Bush wollte damit zumindest eine vorläufige Wiederaufnahme der Ernährung ermöglichen.

Nach einer Serie gerichtlicher Niederlagen für die Eltern der Komapatientin sind die Lebenschancen für Schiavo damit fast auf Null gesunken. Am Freitag, dem achten Tag ohne Essen und Trinken für ihre Tochter, hatten sie ihre ganze Hoffnung auf das Bundesbezirksgericht gesetzt.

Unterdessen wird die Auseinandersetzung um das Schicksal der Frau, die nach Schätzungen von Ärzten bereits im Laufe der nächsten Tage sterben könnte, immer emotionaler und schärfer. Vater Bob Schindler erklärte, die Richter in den USA seien auf einem "Feldzug mit dem Ziel, unsere Tochter zu töten". Einer der führenden Aktivisten der religiösen Rechten, Randall Terry, warnte, es werde Rache geben, sollte Terri Schiavo sterben. Er schilderte weiter, ihre Schwester habe nach einem jüngsten Besuch am Krankenbett gesagt, Terri Schiavo sehe mittlerweile aus, "als wäre sie gerade aus Auschwitz gekommen". Ihr Gesicht zeige klare Anzeichen von Hunger und Durst, und ihre Augen seien eingefallen.

Der Bruder von Ehemann Michael Schiavo, der darum kämpft, seine Frau sterben zu lassen, sagte demgegenüber, Terri sehe friedlich aus und es sei ganz offensichtlich, dass sie nicht leide. Jetzt, da sich Ostern nähere, sei es Zeit, "Terri in Frieden gehen zu lassen", hieß es in einer Erklärung von George Felos, dem Anwalt des Ehemanns.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.