Krebspatientin Kylie Am Arm des Freundes aus der Klinik

Die Chemotherapie ist zunächst einmal für vier Wochen angesetzt: Nach der erfolgreichen Brustkrebs-OP wird Kylie Minogue nun ambulant behandelt. Der Popstar erholt sich zu Hause bei den Eltern. Es hieß, Kylie habe den Tumor erstmals beim Duschen gespürt.


Sydney - Wie die britische Zeitung "News of the World" berichtete, hat Minogue das Krankenhaus verlassen und will sich bei ihren Eltern in Melbourne erholen. Die 36-Jährige habe zerbrechlich gewirkt, als sie im Arm ihre Freundes Olivier Martinez die Klinik verließ. Der Tumor in Minogues Brust sei so groß wie ein Golfball gewesen. Der Krebs habe sich aber noch nicht weiter ausgebreitet. Berichten zufolge hatte der Popstar den Knoten in der Brust beim Duschen entdeckt.

Sängerin Minogue (Archivbild aus dem Februar): "Sehr tapfer"
AP

Sängerin Minogue (Archivbild aus dem Februar): "Sehr tapfer"

Laut "News of the World" trifft die Familie bereits zum zweiten Mal die schreckliche Diagnose Krebs. Bei Kylies Vater Ron wurde vor rund zwei Jahren Prostatakrebs festgestellt - und geheilt. Die Sängerin lasse sich im gleichen Krankenhaus behandeln wie damals ihr Vater, sagte ihr jüngerer Bruder Brendan.

Den Angaben zufolge wird sich die Sängerin zunächst eine Woche lang von dem Eingriff erholen und dann mit dem zweiten, ambulanten Teil ihrer Krebstherapie beginnen. Die Chemotherapie soll vier Wochen lang dauern. Brendan bezeichnete seine Schwester als sehr tapfer.

Für Krebshilfe: Schon 2002 BH versteigert

Chirurgin Senior sagte: "Kylie war eine perfekte Patientin und hat das ganze Team mit ihrem Charme beeindruckt. Ich wünschte, ich hätte sie unter glücklicheren Umständen kennen gelernt."

Wegen ihrer Krebserkrankung hatte Minogue alle ihre unmittelbar bevorstehenden Konzerte der "Showgirl"-Tour in ihrem Heimatland abgesagt. Noch im April hatte die Sängerin mit ihrer Welttour Station in Deutschland gemacht.

Minogue hatte sich in den vergangenen Jahren wiederholt für die Brustkrebsvorsorge engagiert. 2002 ließ sie in London einen BH versteigern, der Erlös floss in die Aufklärungsarbeit.

Bekannt geworden als Teenie-Star in einer TV-Serie, avancierte Minogue ("I Should Be So Lucky", "Can't Get You Out Of My Head") in den späten Achtzigern zum Pop-Star. Mit transparenten Kostümen und lasziven Auftritten wurde sie zu einem der größten Sexsymbole der Musikbranche. Weltweit verkaufte sie bislang rund 40 Millionen Singles und 25 Millionen Alben.

Erst vor zwei Jahren war bei Minogues US-Kollegin Anastacia, 31, Brustkrebs festgestellt worden. Die Sängerin besiegte die Krankheit, bei einer siebenstündigen Operation wurde ihr jedoch ein Teil der linken Brust entfernt.

Nadine Emmerich, ddp



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.