Seltene Sichtung im Rhein Schwimmt eine Robbe nach... Krefeld

Etwa 270 Kilometer liegen zwischen der Mündung des Rheins und der Großstadt Krefeld - diese Strecke legte ein Seehund nun offenbar zurück. Ein Experte richtet einen deutlichen Appell an Robbentouristen.
Robbe im Rhein: 270 Kilometer zurückgelegt

Robbe im Rhein: 270 Kilometer zurückgelegt

Foto: David Young/ dpa

Eine Robbe in freier Wildbahn - mitten in Nordrhein-Westfalen? In Krefeld am Niederrhein wurde nun ein solches Tier im Rhein entdeckt. Anhand eines Fotos bestätigte das Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf, dass es sich dem Augenschein nach um einen Seehund handle.

Demnach ist es selten, aber nicht sehr ungewöhnlich, dass im Rhein ein Seehund auftauche. Man solle das Tier unbedingt in Ruhe lassen, sagte Zoodirektor Jochen Reiter. "Das Letzte, was so ein Tier gebrauchen kann, ist Sensationstourismus".

Die normalerweise an der Küste lebende Robbe werde wohl innerhalb weniger Tage zurückwandern, sagte Reiter. Um die Ernährung des Tiers muss man sich demzufolge nicht sorgen: Es gebe Fische im Fluss, Seehunde seien pfiffig und Süßwasser sei kein Problem für sie.

Reiter wies darauf hin, dass schon 2014 eine Robbe im Düsseldorfer Medienhafen gesichtet worden war. Mehrere Spaziergänger hatten damals einen Seehund im Rhein entdeckt. Als sich ein Boot der Wasserschutzpolizei näherte, tauchte das Tier ab. Es wurde daraufhin sich selbst überlassen, damit es den Weg zurück zur etwa 270 Kilometer entfernten Nordsee finden konnte.

mxw/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.