Kronenabgabe "Miss Universe" vom Thron gestoßen

Vor rund vier Monaten wurde die Russin Oxana Fedorowa zur schönsten Frau des Universums gewählt. Nun wurde der brünetten Studentin das Krönchen entzogen.


Oxana Fedorowa: "Werde immer 'Miss Universum' bleiben"
REUTERS

Oxana Fedorowa: "Werde immer 'Miss Universum' bleiben"

New York - Der Grund für die Entscheidung wurde bislang nicht genannt. Die "Miss Universe" Organisation, die der New Yorker Immobilien-Mogul Donald Trump mit besitzt, kündigte für Dienstag eine Pressekonferenz in New York an. In Zeitungsberichten hieß es, die Russin sei ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen. Im Boulevardblatt "New York Post" wurde spekuliert, Fedorowa habe heimlich geheiratet und sei eventuell schwanger. Das stritt die Schöne jedoch vehement ab.

Gegenüber dem russischen Fernsehsender RTR betonte Fedorowa zudem, sie sei nicht entlassen worden, sondern habe ihren Titel freiwillig aufgegeben. Sie wolle sich künftig wieder ihrem Jura-Studium in St. Petersburg und ihrer Karriere widmen. "Ich weiß, dass ich für das russische Volk und für mich selbst 'Miss Universum' bleiben werde", sagte Fedorowa.

Die Entlassung ist die erste einer "Miss Universe" in der 52-jährigen Geschichte des Schönheitswettbewerbs. Es wird erwartet, dass die Organisatoren noch am Dienstag die zweitplatzierte Justine Pasek aus Panama zur neuen "Miss Universe" ernennen.


Fotostrecke: Alle "Miss-Universe"-Kandidatinnen im Überblick

Justine Pasek: "Botschafterin für Frauen auf der ganzen Welt"
AP

Justine Pasek: "Botschafterin für Frauen auf der ganzen Welt"

Auf der Homepage der Miss Universe Organisation im Internet wird die 22-jährige Pasek bereits als neue schönste Frau der Welt gefeiert. "Ihre natürliche Schönheit ist beispielhaft für die Schönheit im neuen Jahrtausend", heißt es dort.

Das Model, das bisher für Fernsehshows, Wohltätigkeitsveranstaltungen, Musicals und Modeschauen gearbeitet hat, schmiedet anscheinend schon große Pläne für die Zeit nach ihrer Modelkarriere. Sie möchte einmal einen Abschluss in Umwelttechnik machen, heißt es auf der Homepage. Bis dahin will sich die Tochter eines Softwareingenieur und einer Hausfrau aber noch als "Botschafterin für Frauen auf der ganzen Welt" präsentieren. Während ihrer Amtszeit soll sie mit internationalen Wohltätigkeitsorganisationen - vor allem im Bereich der Aids-Hilfe - zusammenarbeiten.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.