NSU-Terroristen "Küstenwache" zeigte echte Fahndungsfotos

Erst "Tatort", nun "Küstenwache": In der ZDF-Serie sind in einer gestellten Akte echte Fahndungsfotos aufgetaucht. In der Folge "Gegen die Zeit" sind Bilder der NSU-Terroristen Mundlos und Böhnhardt zu sehen. Auch eine deutsche Moderatorin kommt zu einer fragwürdigen Ehre.
Die Originalversion: NSU-Terroristen Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos (von links)

Die Originalversion: NSU-Terroristen Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos (von links)

Foto: DPA/ Ostthüringer Zeitung

Hamburg - Erst vor kurzem wurde bekannt, dass in einer "Tatort"-Folge aus dem Jahr 2001 ein reales Fahndungsfoto in eine gestellte BKA-Akte montiert worden war: Das Bild von Uwe Mundlos, dem NSU-Terroristen. Die Aufregung war groß, die Produzentin des Films sagte, sie sei "fast vom Glauben abgefallen".

Am 10. März 2004 strahle das ZDF eine Folge der Serie "Küstenwache" aus, sie hieß "Gegen die Zeit". Auch in diesem Fall tauchen in einer Pseudo-Akte Fotos von real gesuchten Verbrechern auf: die NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die Männer, die 2011 tot in einem Wohnwagen gefunden wurden; die gemeinsam mit Beate Zschäpe den "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) gründeten, der mutmaßlich für zehn Morde verantwortlich ist.

"Wie diese Bilder in den Film gekommen sind, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen", sagt ZDF-Sprecher Peter Gruhne. Zumal die Requisiteurin bereits seit Ende 2003 nicht mehr für den Produzenten arbeite. Gruhne zufolge wurde die "Küstenwache"-Folge nicht von derselben Produktionsfirma produziert wie der "Tatort".

Der Fall war dem Sender schon seit längerem bekannt, die entsprechende Stelle befinde sich heute nicht mehr auf dem Sendeband, sagte Gruhne. "Sie wurde bereits vor einiger Zeit, nachdem es einen ersten entsprechenden Hinweis gab, entfernt."

Doch auf YouTube lässt sich die unbearbeitete Sequenz noch finden. Neben Böhnhardt und Mundlos taucht übrigens noch ein drittes Verdächtigen-Bild in der Akte auf. In diesem Fall ist allerdings nicht das Foto, sondern der Name das Entscheidende: "Barbara Schöneberger". Die Moderatorin war damals vor allem durch ihre Serie "Blondes Gift" bekannt.

Wie es zu dem Namen "Barbara" gekommen sei, wisse man ebenfalls nicht, sagte Gruhne. Der durchgängige Rollenname sei "Claudia Schöneberger" gewesen, auf dem Foto war demnach auch die Darstellerin abgebildet, eine Frau namens Claudia Mehnert.

siu/aar
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.