Ladung verloren Leiche auf der Überholspur

In Texas hat ein Toter einen Stau verursacht. Der Grund: Ein Leichenwagen verlor auf einer Schnellstraße seine Fracht, ohne dass es der Fahrer bemerkt hatte.


Chicago - Der Tote sollte zu einem Bestattungsinstitut in Shreveport im Bundesstaat Louisiana gebracht werden und fiel aus dem Wagen, in dem er transportiert wurde, wie die US-Tageszeitung "The Dallas Morning News" berichtete. Eingewickelt in ein weißes Laken und festgezurrt auf einer Bahre habe die Leiche auf der Überholspur gelegen, sagte Augenzeugin Mary Ellen Douglas der Zeitung. Sie habe zunächst gedacht, es handele sich um eine Art Paket und habe einen Bogen darum gemacht - aber dann habe sie Füße aus dem Paket herausragen sehen.

"Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas passieren kann", sagte die Frau, die gerade auf dem Weg zur Arbeit war, als der Zwischenfall sich ereignete. "Ich wollte nur noch weg von dort, das war mir alles zu irre." Der Polizei zufolge dauerte es eine Weile, bis der Fahrer des Leichenwagens bemerkte, dass er den Toten verloren habe. Irgendwann habe er gesehen, dass die Heckklappe offen stand, und als er sich umgedreht habe, sei ihm klar geworden, dass die Leiche weg war. Der Mann habe den Wagen gewendet und die Schnellstraße nach seiner Ladung abgesucht. Weil alle Fahrer einen Bogen darum gemacht hätten, habe der Fahrer die Leiche unversehrt wieder einladen können.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.