Alles schließt um 22 Uhr. Warum ich die Abende auf dem Land trotzdem vermisse