Lehrer verhaftet Kindesmissbrauch an der Schule

Ein skandalöser Fall von sexuellem Kindesmissbrauch hat sich offenbar an einer Realschule in Kaiserslautern zugetragen. Gegen einen 47-jährigen beamteten Lehrer, der unter anderem evangelische Religion unterrichtete, wurde Haftbefehl erlassen.


Kaiserslautern - Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, soll der Mann Schüler zu sexuellen Handlungen verführt, ihnen pornographische Filme und Bücher gezeigt und sie nackt fotografiert haben - auch in der Schule.

Bei der Durchsuchung der Lehrerwohnung am 2. März stellte die Polizei zahlreiche Bilder, Videokassetten und Computerdisketten kinderpornographischen Inhalts sicher. Auf vielen Fotos, die seit 1995 aufgenommen wurden, seien nackte Jungen in der Wohnung des Lehrers und offenbar auch in der Schule zu sehen, erklärten die Ermittler. Der Beschuldigte, der wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft kam, hat bisher nicht ausgesagt.

Der 47-Jährige war bis Ende Januar 2001 Lehrer für Deutsch, Geschichte, evangelische Religion und Informatik an einer Realschule in Kaiserslautern. Danach wurde er Konrektor einer Realschule außerhalb der Stadt. In der Nacht zum 7. Januar soll er während einer "Lesenacht" in seiner Schule zunächst zwei Zwölfjährige und einen Elfjährigen animiert haben, mit ihm im Hallenschwimmbad der Schule nackt zu schwimmen. Er habe die Jungen - allerdings vergeblich - gefragt, ob sie onanieren wollten.

Mitte Februar soll der Beamte mit zwei der Jungen ohne Wissen der Eltern in ein Schwimmbad mit Nacktbadebetrieb gefahren sein. Auf dem Weg dorthin soll er ihnen Apfelkorn verabreicht haben. Beim Nacktbaden mit den Kindern habe er ihnen erklärt, wie man sich an den Düsen am Beckenrand "selbst gute Gefühle" machen könne, hieß es weiter.

Eltern, die wegen aggressiven und abweisenden Verhaltens ihrer Kinder nach den Treffen mit dem Lehrer in Sorge geraten waren, hatten sich Anfang März an die Polizei gewandt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass viele Eltern bis heute nicht wissen, dass ihre Jungen auf den Nacktbildern zu sehen sind und Opfer eines Missbrauchs waren.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.