Zur Ausgabe
Artikel 64 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Andreas Anastasis Verrückt nach Perfektion

aus DER SPIEGEL 28/2022
Foto:

Mark Elzey / NYT / Redux / laif

Karamellblond, schimmernd, glatt, die Haarspitzen streifen knapp das Kinn, der gerade Pony rahmt die Augenbrauen: Anna Wintours Frisur ist mindestens so populär wie ihr Modegeschmack. Der Bob der »Vogue«-Chefin wirkt mitunter so akkurat, dass man ihn für eine Perücke halten könnte. Kein Wunder, denn der Friseur Andreas Anastasis, 47, klingelt jeden Werktag um acht Uhr morgens bei Wintour in New York. Dann färbt, schneidet oder föhnt er das Haar seiner Klientin zur Perfektion. Das erzählte Anastasis jetzt der »New York Times«. Er sei mehr als Wintour von ihrer Frisur besessen. »Wenn sie nicht perfekt sitzt, werde ich verrückt.« Fliegt seine Kundin etwa nach Europa, gibt Anastasis eine Anleitung für ihre Frisur mit. Anastasis wuchs als Kind zypriotischer Einwanderer in Großbritannien auf. Schon früh habe er sich für Frisuren interessiert und heimlich die Haare von Barbiepuppen geflochten, sagte er. Worüber er mit Wintour in den vielen gemeinsamen Stunden redet, verriet er nicht. Verschwiegenheit gehört zum Job. Eines sagte er dann aber doch: Er würde es hassen, Wintours Frisur verändern zu müssen. »Das wäre, als hätte Karl Lagerfeld seinen Zopf abgeschnitten. Oder Marilyn Monroe sich brünett gefärbt. Der Bob ist, wer sie ist.«

evh
Zur Ausgabe
Artikel 64 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.