Angelina Jolie "In unserem Alltag herrscht zurzeit viel Angst und Panik"

In Zeiten hitziger Debatten versucht Angelina Jolie, einen "ruhigen, starken Kopf zu bewahren". Das hat die US-Schauspielerin in einem Interview verraten. Die 44-Jährige sagt auch, wie ihr das gelingt.

Angelina Jolie: "Wenn ich in mir selbst Wut aufsteigen spüre, zwinge ich mich erst mal zum Nachdenken"
REUTERS/Phil McCarten

Angelina Jolie: "Wenn ich in mir selbst Wut aufsteigen spüre, zwinge ich mich erst mal zum Nachdenken"


US-Schauspielerin Angelina Jolie plädiert für einen rationalen Umgang mit gesellschaftlichen und politischen Reizthemen. "In unserem Alltag herrscht zurzeit viel Angst und Panik", sagte die 44-Jährige der "Welt am Sonntag". Jolie bezog sich damit unter anderem auf Debatten über den Klimawandel, aber auch über Flüchtlinge, Populisten und Fake News.

"Ich persönlich versuche zurzeit vor allem, einen ruhigen, starken Kopf zu bewahren", sagte Jolie. Sie könne verstehen, wenn Menschen "in diesem gegenwärtigen aufgeheizten Umfeld sehr emotional reagieren". "Wenn ich in mir selbst Wut aufsteigen spüre, zwinge ich mich erst mal zum Nachdenken."

Der Filmstar stelle sich dann Fragen, bevor sie Antworten gibt. "Fragen wie: Um welche Gesetze geht es eigentlich genau, die jetzt angeblich geändert werden müssten, um welche Form der Politik geht es? Da meldet sich dann jene Stimme der Vernunft in mir, eine Stimme, die mir sagt: 'Mach erst mal deine Hausaufgaben, um sicherzustellen, dass du den Kontext verstehst'."

Jolie fügte hinzu, dass sie nicht darauf fixiert sein wolle, sich möglichst schnell Beurteilungen wie 'richtig' oder 'falsch' anschließen zu müssen. Aber: "Wir alle spüren diese Dringlichkeit. Ich konzentriere mich darauf, den ruhigen, rationalen Stimmen zuzuhören."

Am 18. Oktober läuft Jolies neuer Film "Maleficent: Mächte der Finsternis" in den deutschen Kinos an. Die Ex-Frau von Brad Pitt war seit 2015 ("By the Sea") nicht mehr auf der Leinwand zu sehen gewesen.

bam/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.