Abgesagter Auftritt Ariana Grande wirft Grammy-Veranstalter Lügen vor

Erst die Panne mit ihrem Tattoo, jetzt Streit mit dem Produzenten der Grammys: Zur Veröffentlichung ihres neuen Albums geht es bei Ariana Grande turbulent zu. Die Sängerin schreckt nicht vor klaren Worten zurück.

REUTERS

Für die Grammy-Verleihung am Sonntag in Los Angeles gilt Ariana Grande als Kandidatin auf einen der begehrten Musikpreise. Auch ein Auftritt von ihr stand im Raum, passend zu ihren neuen Album, das nun erscheint. Doch anscheinend haben sich die Sängerin und die Veranstalter darüber zerstritten, jedenfalls wird sie bei der Show am Sonntag wohl nicht auf der Bühne stehen.

Produzent Ken Ehrlich hatte angegeben, Grande selbst habe nach einigen Gesprächen gesagt, es sei nun zu spät für sie, um noch eine Performance auf die Beine zu stellen. Das will die 25-Jährige so nicht stehen lassen. "Ich hielt meinen Mund, aber jetzt lügst du", schrieb die Künstlerin aus dem US-Bundesstaat Florida auf Twitter.

"Ich kann über Nacht eine Performance zusammenbringen, und das weißt du , Ken", fuhr sie fort. Allerdings seien ihre Kreativität und ihre Selbstdarstellung erstickt worden. Deshalb habe sie sich entschieden, "nicht teilzunehmen".

Grande und die Macher des wichtigsten Musikpreises der USA sollen über die Playlist für den geplanten Auftritt aneinandergeraten sein. Dem US-Magazin "Variety" zufolge hätten die Veranstalter zunächst nicht die aktuelle Single "Seven Rings" vom Album "Thank U, Next" hören wollen - das heute und somit kurz vor der Preisverleihung erscheint.

Warum sich die Seiten über die Liedauswahl stritten, ist nicht bekannt. Der R&B-Song "Seven Rings" hatte bereits kurz nach der Veröffentlichung Mitte Januar mehrere Rekorde gebrochen. Innerhalb eines Tages hörten ihn sich rund 14 Millionen Menschen auf Spotify an, innerhalb einer Woche 71 Millionen.

"Ich habe drei verschiedene Titel angeboten", schreibt Grande nun auf Twitter. "Es geht um Zusammenarbeit. Es geht darum, unterstützt zu werden. Es geht um Kunst und Ehrlichkeit. Nicht Politik. Keine Gefallen tun oder Spiele spielen." Musik sei für sie mehr als ein Spiel.

Auch sonst hat Ariana Grande derzeit mit einigen Problemen zu kämpfen. Erst vor Kurzem ließ sie sich japanische Schriftzeichen auf die Hand tätowieren, die statt "Seven Rings" aber offenbar "kleiner Holzkohlegrill" bedeuteten. Inzwischen räumte sie ein, dass einige Zeichen fehlten - und ließ die Tätowierung nachbessern. Die Korrektur nahm sie mit Humor. "Ruhe in Frieden, kleiner Holzkohlegrill", schrieb sie bei Instagram. Und weiter: "Vermisse dich. Ich mochte dich wirklich sehr."

apr/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.