Auslieferungsverfahren Deutsche Polizei nimmt Klatschreporter Graeter in Empfang

Sein Gastspiel im Schweizer Knast ist beendet. Der Boulevard-Kolumnist Michael Graeter ist wieder in den Händen der deutschen Justiz. Die bayerische Staatsanwaltschaft hatte wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen nach dem Journalisten gefahndet.

Bern/Konstanz/München - Polizisten nahmen Michael Graeter an der Grenzstelle Kreuzlingen-Konstanz im Empfang. Der Boulevard-Journalist saß zuvor einen Monat lang im schweizerischen Bern in Haft.

Laut Falco Galli, Sprecher des Berner Bundesamts für Justiz, habe Graeter, der zunächst einer Auslieferung nach Deutschland nicht zustimmte, sich nun widerspruchslos überführen lassen. Eine Bestätigung von Seiten der Münchner Staatsanwaltschaft gab es vorerst nicht.

Der 65-Jährige, dessen Kolumnistentätigkeit als Vorlage für die TV-Kultserie "Kir Royal" diente, war am 21. Januar in  Zürich festgenommen worden. Der Verhaftung lag ein Auslieferungsersuchen des Bayerischen Staatsministeriums für Justiz zugrunde. Nach Angaben der Münchner Staatsanwaltschaft hatte er gegen Bewährungsauflagen verstoßen.

Graeter war 2002 vom Amtsgericht München wegen Insolvenzverschleppung, zweifachen Bankrotts und Veruntreuung von Arbeitsentgelt zu einem Jahr und vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Zu den Auflagen gehörte unter anderem die Schadenswiedergutmachung.

Graeter lebte nach Behördenangaben seit 2006 in Zürich und arbeitete dort für einen privaten Radiosender als Society-Reporter. Er logierte im Drei-Sterne-Hotel Tivoli.

dek/dpa/AP

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.