Barack Obama in München "Man hat mir eine Lederhose gegeben"

Barack Obama hat in München eine Messe eröffnet. Der frühere US-Präsident plauderte über ein sehr bayerisches Geschenk - und erklärte, warum er das Oktoberfest wohl nicht besuchen kann.

Barack Obama auf der Bühne in München: "Der Secret Service wird etwas nervös"
Matthias Balk/DPA

Barack Obama auf der Bühne in München: "Der Secret Service wird etwas nervös"


Barack Obama kam zur rechten Zeit nach München. In der bayerischen Hauptstadt ist gerade Oktoberfest - und der ehemalige US-Präsident vermutet darin den Grund für seinen Besuch: Sein Team wolle das Volksfest besuchen, deswegen sei er hier, scherzte er auf der Bühne der Wirtschaftsmesse "Bits & Pretzels".

Doch für Obama dürfte ein Besuch schwierig werden. "Der Secret Service wird etwas nervös", sagte er. Aber vielleicht könne er sich verkleiden - mit einem falschen Bart beispielsweise. Diese Hoffnung erfüllte sich nicht: Der Ex-Präsident verließ die Stadt laut Polizei Sonntagnachmittag.

Auch ohne den Festbesuch bringt er etwas bayerischen Spirit nach Hause: "Man hat mir eine Lederhose gegeben." Er habe sie ungestört in seinem Hotel anprobiert. "Ich fand, ich sah ziemlich gut aus. Ich werde sie für Michelle tragen."

Zwei Jahre haben die Verantwortlichen nach eigenen Angaben dafür geworben, Obama nach München zu holen. Auf der Bühne erzählte der 58-Jährige von seiner Zeit als US-Präsident und sprach über Führung.

"Ich muss mal wiederkommen"

Schon 2016 hatte Obama gesagt: "Ich bin noch nie beim Oktoberfest in Deutschland gewesen, das heißt: Ich muss noch einmal wiederkommen. Wahrscheinlich macht es mehr Spaß, wenn ich kein Präsident mehr bin."

Den Veranstaltern von "Bits & Pretzels" gelingt es immer wieder, berühmte Gäste nach München zu holen. 2016 hielt der inzwischen nach Belästigungsvorwürfen in Ungnade gefallene Hollywoodstar Kevin Spacey die Eröffnungsrede. Auch der Milliardär Richard Branson sprach schon bei der Veranstaltung, dieses Jahr ist die Schauspielerin Jessica Alba angekündigt.

jpz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.