In Italien Die Obamas und Clooneys urlauben gemeinsam

Die Kleinstadt Laglio in Italien zählt keine tausend Einwohner. Am vergangenen Wochenende rückte die Gemeinde aber in den Fokus. Barack Obama besuchte mit seiner Familie einen guten Freund: George Clooney.

Matteo Bazzi/ ANSA/ DPA

Erst Frankreich, nun Italien - die Obamas haben ihren Sommerurlaub am Comer See in Laglio fortgesetzt. Dort kam es offenbar zu einem Treffen der besonderen Art: Fotos zeigen Barack Obama auf einem Motorboot an der Seite von Hollywoodschauspieler George Clooney. Laut dem US-Magazin "People" sind die Familien schon länger eng befreundet, George Clooney und seine Ehefrau Amal besitzen eine Villa am Comer See.

Offiziell wurde das Treffen nicht bestätigt. Lokale Medien berichteten jedoch von der Zusammenkunft, auf mehreren Paparazzi-Fotos sind die beiden Paare zu sehen. Auch die Kinder der Obamas, Sasha und Malia, sollen mit vor Ort gewesen sein. Die 18-jährige Sasha und die zwei Jahre ältere Malia haben kürzlich ihren Schulabschluss gemacht, Sasha soll im Herbst ihr Studium in Michigan beginnen.

Fotostrecke

5  Bilder
Obamas in Italien: Besuch bei den Clooneys

Baden und Bootfahren? Für Touristen verboten!

Bereits am Samstag sollen die Obamas per Privatflugzeug von der französischen Riviera über Mailand an den Comer See gereist sein. Auf dem Weg dorthin - das sollen Paparazzi-Fotos belegen - hatte die Familie des ehemaligen US-Präsidenten noch Bono, den Sänger der legendären Rockband U2, getroffen. Die Ankunft der Obamas in Laglio war von umfassenden Sicherheitsvorkehrungen begleitet worden.

Barack Obama, der auf seinen Reisen immer von Mitarbeitern des Secret Service umgeben ist, reiste laut italienischen Medienberichten mit einer zwölf Autos umfassenden Fahrzeugkolonne an. Der Bürgermeister der Stadt, Roberto Pozzi, ließ einen großen Parkplatz in der Nähe des Clooney-Anwesens sperren. Auch das Baden und Bootfahren in der Nähe des Hauses wurde den Anwohnern und Touristen untersagt, Vergehen wurden mit einer Geldstrafe in Höhe von 500 Euro belegt.

Für die Einschränkungen entschuldigte sich der Bürgermeister von Laglio. Jedoch dürfte sich der Besuch der Obamas auch positiv auf die Kleinstadt auswirken. Allein die Anwesenheit von George Clooney, der 2004 zum Ehrenbürger ernannt wurde, habe den Wert der Marke Laglio laut Marketingexperten in den vergangenen 17 Jahren um 178 Prozent gesteigert.

bam



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.