Bewaffneter Überfall Polizei fasst Bohlens Peiniger

Es waren die schlimmsten Stunden im Leben des Musikproduzenten Dieter Bohlen: der Überfall zweier bewaffneter Ganoven in Bohlens eigenem Haus. Nun hat die Polizei in Recklinghausen die mutmaßlichen Täter festgenommen, die auch bereits gestanden haben: zwei Teenager.


Buchholz/Recklinghausen - Der Raubüberfall in Dieter Bohlens Villa in Tötensen bei Hamburg ist aufklärt. Wie die an den Fahndungen beteiligten Polizeibehörden heute in Buchholz und Recklinghausen mitteilten, wurden zwei Verdächtige im Bereich Recklinghausen festgenommen. Sie waren zur Tatzeit 17 und 18 Jahre alt. Beide hätten ein umfassendes Geständnis abgelegt. In ihren Wohnungen hatte die Polizei zuvor belastendes Material beschlagnahmt. Der zuständige Richter in Recklinghausen erließ Haftbefehl gegen die beiden Männer.

Die Polizei sei durch einen Tipp auf die beiden Recklinghäuser gestoßen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bochum. Beide hätten bislang keine Vorstrafen. Vorgeworfen wird ihnen erpresserischer Menschenraub und schwere räuberische Erpressung. Dafür drohen ihnen im Höchstfall bis zu zehn Jahre Haft.

Die zwei Diebe waren im Dezember in Bohlens Haus im niedersächsischen Landkreis Harburg eingedrungen. Gegen 8.45 Uhr hatten die mit Wollmasken getarnten Männer zunächst den 65-jährigen Gärtner mit einer Waffe und einem großen Küchenmesser bedroht. Er musste an die Haustür klopfen, die von der Haushälterin geöffnet wurde. Der Gärtner wurde in die Villa gestoßen und zusammen mit der Haushälterin in der Küche gefesselt. Der Musiker und seine Freundin kamen hinzu, wurden bedroht und ebenfalls gefesselt.

Die Täter zwangen Bohlen nach dessen Angaben, 60.000 Euro herauszugeben. Dann flüchteten sie zu Fuß. Bohlen konnte sich befreien und rief die Polizei. Die Männer waren bei dem Überfall gefilmt worden, einer war sogar zeitweise unmaskiert zu sehen. Auf dem Grundstück fanden Fahnder später eine Schreckschusspistole und das Küchenmesser.

"Der schlimmste Horror meines Lebens"

Für Hinweise hatte die Polizei eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. Bohlen erklärte nach dem Überfall, er wolle seine Villa nun besser sichern lassen.

Der Musikproduzent bezeichnete den bewaffneten Raubüberfall als den "schlimmsten Horror seines Lebens". Die Männer hätten "immer wieder gedroht, dass sie uns erschießen", sagte er nach der Tat in einem Interview. "Wir hatten Todesangst." Der 53-Jährige hatte die zwei Männer nach eigenen Worten für Maler gehalten, die er zur Renovierung seines Büros bestellt hatte.

Bohlen gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Musikproduzenten und Musiker. In den achtziger und neunziger Jahren war der studierte Diplom-Kaufmann mit dem Duo "Modern Talking" zusammen mit Sänger Thomas Anders und Hits wie "Cheri, Cheri Lady" zum Millionär geworden. In den letzten Jahren war Bohlen vor allem als gnadenloser Juror in der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" präsent.

ffr/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.