Fotostrecke

Beyoncé hilft Harvey-Opfern: "BeyGood"

Foto: Christopher Polk/ Getty Images for NARAS

Beyoncé hilft Harvey-Opfern Houstons Tochter

Nach dem Tropensturm "Harvey" kündigten viele Prominente Hilfe für Houston an. Die bekannteste Tochter der Stadt krempelt nun die Ärmel hoch.

Beyoncé hat bei einer Hilfsaktion für die Opfer von Hurrikan "Harvey" in ihrer Heimatstadt Houston selbst mit angepackt. Ein Foto, das die Sängerin auf Instagram postete, zeigt, wie sie Essen an Bedürftige verteilt.

Auch Beyoncés Tochter Blue Ivy, ihre Mutter Tina und ihre ehemalige Destiny's-Child-Bandkollegin Michelle Williams halfen mit, berichtet die Zeitung "The Telegraph". In einem weiteren Post bedankte sich Beyoncé bei allen Menschen, die ihre Hilfsaktion "BeyGood" mit Spenden und Hilfe vor Ort unterstützt hatten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Name der Aktion ist eine Anspielung: "Queen Bey" ist ein Spitzname Beyoncés. Die mehrfache Grammy-Gewinnerin ist die wohl bekannteste Tochter der texanischen Millionenstadt.

Fotostrecke

Beyoncé hilft Harvey-Opfern: "BeyGood"

Foto: Christopher Polk/ Getty Images for NARAS

Am Dienstag will Beyoncé gemeinsam mit Stars wie George Clooney und Reese Witherspoon bei der Spendenaktion "Hand in Hand" weitere Unterstützung für die Opfer sichern. Während des Sturms hatte eine Vielzahl von Prominenten Spenden und Hilfe angekündig, darunter der Comedian Kevin Hart und der Rapper Drake.

Der Tropensturm "Harvey" hatte in großen Teilen Houstons Verwüstung hinterlassen. Der US-Kongress beschloss zuletzt Hilfsgelder in Milliardenhöhe. Die Katastrophenschutzbehörde FEMA teilte mit, dass mehr als 440.000 Menschen Anträge auf Nothilfe gestellt hätten. Anträge über 79 Millionen Dollar seien bereits genehmigt.

asa/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.