Beziehungsbilanz Ex-Freundin klagt über Stress mit Clooney

Er sieht umwerfend aus, ist charmant und intelligent: Für viele Frauen wäre es ein absoluter Traum, mit George Clooney zusammen zu sein. Seine Ex-Freundin Sarah Larson verriet jetzt allerdings, dass es auch manchmal ein Alptraum sein kann, mit einem Superstar liiert zu sein.


Los Angeles - Richtig romantisch klingt irgendwie anders: Es sei "stressig" und "nervenaufreibend" gewesen, die Freundin von George Clooney zu sein, sagte Sarah Larson in der amerikanischen Fernsehshow "Access Hollywood".

Als die beiden sich anfreundeten, arbeitete die 29-Jährige noch als Kellnerin. Plötzlich stand sie im Rampenlicht - eine Situation, die für Sarah Larson nicht nur angenehm war: "Ich bin wie ein Reh ins Scheinwerferlicht geraten. Manchmal wusste ich gar nicht, was ich machen sollte."

Vor allem George Clooneys ungeheure Popularität machte ihr in der knapp einjährigen Beziehung zu schaffen. "Es war ein bisschen nervenaufreibend, weil jeder George liebt. Deshalb stand ich ganz besonders im Blickpunkt der Öffentlichkeit, das war ein bisschen stressig", erzählte Larson, die inzwischen erfolgreich als Model arbeitet.

Seit der Trennung im Mai hätten die beiden keinen Kontakt mehr. "Ich habe mit ihm sei langer Zeit nicht mehr gesprochen", verriet sie. Das Model scheint die Trennung noch nicht ganz überwunden zu haben. "Es ist schwer, wenn man auseinandergeht. Aber das Leben geht weiter", so Larson.

George Clooney hat indessen auch nach dem Beziehungsende nicht seinen Humor verloren, wie sein Schauspielkollege Hugh Jackman dem Magazin "People" erzählte. Die Zeitschrift hatte Jackman kürzlich zum "aufregendsten Mann der Welt" gewählt, eine Auszeichnung, die George Clooney zuvor schon zweimal einheimsen konnte.

Kurz nach der Wahl habe ihn Clooney morgens um zwei angerufen. "Ich habe schon halb geschlafen und sagte 'Oh George, mein Lieber, schön von dir zu hören'", so Jackman. Der habe ihn dann aber scherzhaft angeraunzt: "Er sagte: 'Ach halt die Klappe, Jackman! Ich weiß, was du getan hast, du hast diese Kampagne gestartet und du hast mir den Titel geklaut.'"

bog/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.