Big Spender Johnny Depp gibt Kellner 4000 Dollar Trinkgeld

Großzügig oder großkotzig? Nach einem üppigen Mahl mit Freunden soll Schauspieler Johnny Depp tief in die Tasche gegriffen haben: Einem Zeitungsbericht zufolge hinterließ er dem Kellner eines Steakhauses 4000 Dollar Trinkgeld - und trollte sich bestgelaunt.


Chicago - Depp war am vergangenen Donnerstag nach Chicago gekommen, um der Premiere seines Anfang Juli in den USA startenden Films "Public Enemies" beizuwohnen. Darin spielt er an der Seite seiner Kollegen Christian Bale und Marion Cotillard den berühmten Gangster John Dillinger.

Nach dem offiziellen Teil des Abends entspannte Depp mit 15 Freunden und Co-Stars im "Gibsons Bar and Steakhouse". Das Beisammensein bis etwa 2.30 Uhr scheint ihm dabei so gut gefallen zu haben, dass er das Personal mit einem wahrhaft fürstlichen Trinkgeld bedachte.

Mohammed A. Sekhani, Service-Veteran in dem legendären Steakhaus und erklärter Liebling der illustren Gäste, sagte der Gossip-Site "RadarOnline", Depp und seine Gäste hätten sich ein Separée genommen, Shrimps-Cocktails und Wein im Wert von etwa 500 Dollar geordert und dann das typische Muschelgericht des Lokals bestellt. Beim Abrechnen kam Sekhnai dann angeblich auf ein stattliches Plus von 4000 Dollar.

Der "Chicago Sun-Times" sagte der "Kellner der Stars", an dem Trinkgeld hätten sich ein Dutzend Gäste beteiligt. "Depp ist der anständigste von allen Stars, die ich je bewirtet habe. Er ist eine echte Ikone und sein Respekt für andere ist phänomenal", schwärmte Mohammed alias "Mo". "Depp ist einfach ein cooler und großzügiger Typ."

Es war nicht das erste Mal, dass der 47-jährige Mime sich über die Maßen großzügig zeigte. Im vergangenen Jahr soll er 1500 Dollar bei einem Abendessen in einem Lokal in Wisconsin hinterlassen haben. Damals erhöhte er die Rechnung von 2600 Dollar um satte 1500 Dollar.

Überhaupt scheint Depp der Meinung zu sein, dass sauer verdientes Geld unter die Leute gehört: Von seiner Arbeit als Hollywoodstar erholt sich der 46-Jährige auf seiner eigenen Bahama-Insel Little Hall's Pond Cay, die er mit der selbstgekauften Yacht ansteuert. "Mit Geld lässt sich kein Glück kaufen. Aber eine Yacht, groß genug, um direkt hinzusegeln", so der Schauspieler.

ala



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.