Billie Eilish "Donald Trump zerstört unser Land und alles, was uns wichtig ist"

Sie forderte dazu auf, gegen Donald Trump und für Joe Biden zu stimmen: Auf dem Parteitag der Demokraten hat Billie Eilish politisch Stellung bezogen. Es brauche Anführer, die Probleme lösen, sagte die Grammy-Gewinnerin.
Billie Eilish während ihres Video-Auftritts

Billie Eilish während ihres Video-Auftritts

Foto: DNCC / AFP

Popsängerin Billie Eilish hat beim Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin) zur Abwahl von US-Präsident Donald Trump im November aufgerufen. "Donald Trump zerstört unser Land und alles, was uns wichtig ist", sagte Eilish am Mittwochabend (Ortszeit) bei ihrem Video-Auftritt im Rahmen des weitgehend virtuellen Parteitags.

"Wir brauchen Anführer, die Probleme wie den Klimawandel und Covid lösen und sie nicht leugnen. Anführer, die strukturellen Rassismus und Ungleichheit bekämpfen."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eilish forderte dazu auf, gegen Trump und für Joe Biden zu stimmen. "Schweigen ist keine Option, und wir können das nicht aussitzen", sagte die 18-Jährige.

Ex-Vizepräsident Biden wurde auf dem Parteitag am Dienstag als Präsidentschaftskandidat nominiert. Er tritt bei der Wahl im November gegen Trump an.

Die Demokraten hatten ihren viertägigen Parteitag am Montag begonnen. Er findet wegen der Coronakrise virtuell statt, in einer Mischung aus Liveauftritten und aufgezeichneten Videobeiträgen.

Auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama äußerte sich am Mittwochabend auf dem Parteitag. "Donald Trump ist nicht in den Job hineingewachsen, weil er es nicht kann. Und die Folgen dieses Versagens sind schwerwiegend", sagte Obama.

Obama hat sich mit Kritik an seinem Nachfolger in der Vergangenheit eher zurückgehalten. Generell ist es nicht üblich, dass ein Ex-Präsident den Amtsinhaber scharf kritisiert. Von dieser Zurückhaltung war am Mittwoch wenig zu spüren.

Wie Eilish rief der 59-Jährige die Amerikaner zur Wahl auf. Mit ihrer Stimmabgabe bei der Wahl am 3. November könnten sie dafür sorgen, "dass die Grundprinzipien unserer Demokratie fortbestehen". "Denn genau das steht jetzt auf dem Spiel. Unsere Demokratie", so Obama.

Eilish gewann im Januar als erste Frau alle vier Hauptpreise bei den Grammy Awards. Zudem erhielt sie die Auszeichnung für das beste "Pop Vocal Album", damit löste sie fünf von sechs Nominierungen ein. (Lesen Sie hier mehr über die Sängerin: Um Billie Eilish kommen wir nicht mehr herum) 

sen/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.