Französisches Château Miraval Anteil am Weingut verkauft – Brad Pitt unterstellt Angelina Jolie böse Absicht

»Brangelinas« Rechtsstreit um ihr Hochzeitsweingut geht in die nächste Runde. Brad Pitt behauptet, Angelina Jolie habe ihren Anteil verkauft, um ihm »Schaden zuzufügen«.
Brad Pitt und Angelina Jolie im Hochzeitsjahr 2014: Ein Weingut wird zum Streitobjekt

Brad Pitt und Angelina Jolie im Hochzeitsjahr 2014: Ein Weingut wird zum Streitobjekt

Foto:

Andrew Kelly/ REUTERS

Hollywoodstar Brad Pitt hat seiner Ex-Frau Angelina Jolie wegen des Verkaufs ihres Anteils an einem gemeinsamen Weingut böse Absichten unterstellt.

In einer neuen Anklageschrift, die am vergangenen Freitag bei einem Gericht in Los Angeles einging, argumentieren Pitts Anwälte, dass Jolie mit dem Verkauf an einen »Fremden mit bösartigen Verbindungen und Absichten« versucht habe, Pitt »Schaden zuzufügen«.

Pitt und Jolie hatten im Jahr 2008 eine Mehrheitsbeteiligung am Château Miraval für etwa 25 Millionen Euro gekauft. Es liegt in der Gemeinde Correns, im Südosten Frankreichs. Zu dem Anwesen gehören früheren Berichten zufolge ein Schloss mit 35 Zimmern und 500 Hektar Land, auf denen zum Teil Wein angebaut wird. Das Paar heiratete dort im Jahr 2014.

Château Miraval in Frankreich: Pitts »Passion«

Château Miraval in Frankreich: Pitts »Passion«

Foto: Papix / IMAGO /Starface

»Brangelina« gehörte das Weingut offenbar jeweils zur Hälfte. Nach der Trennung verkaufte Jolie jedoch ihren Anteil an einen Spirituosenhersteller, der von dem russischen Milliardär Yuri Shefler kontrolliert wird. Im Januar soll sie Pitt über den Verkauf informiert haben.

Im vergangenen Februar klagte Pitt gegen den Verkauf. Seinen Angaben zufolge hatte das Paar sich nach der Scheidung 2016 darauf geeinigt, seine Anteile nicht ohne die Zustimmung des jeweils anderen zu veräußern. Er beschuldigte Jolie zudem, mit dem Verkauf »unverdiente« Gewinne zu erzielen. Das Weingut sei seine »Passion« gewesen.

Nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine erweiterte Pitts Anwaltsteam die Vorwürfe nun. In der neuen Klageschrift heißt es, Shefler unterhalte Beziehungen zu Personen aus dem inneren Kreis von Russlands Präsident Wladimir Putin. Sheflers »Netzwerk schlecht beleumundeter beruflicher Partner« drohe, den Ruf des Weinguts »nachhaltig zu schädigen«.

Dabei ist Shefler seit Langem ein ausgesprochener Kritiker Putins. Sein Getränkekonglomerat Stoli hat seinen Sitz in Lettland. Im März, nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, erklärte Shefler, dass er seit 2002 aufgrund seiner Opposition zu Putin im Exil lebe. Er bekundete »Solidarität mit der Ukraine«.

Angelina Jolie hat sich bislang nicht öffentlich zu Pitts Vorwürfen geäußert.

»Brangelinas« Scheidungsstreit

»Brangelina« waren das wohl bekannteste Paar Hollywoods. Nach langjähriger Beziehung hatten die Schauspieler 2014 geheiratet. Zwei Jahre später reichte Jolie die Scheidung von Pitt ein, die 2019 amtlich wurde.

Sie forderte das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder, die mittlerweile zwischen 13 und 20 Jahre alt sind. Vor Gericht laufen seitdem Verhandlungen über die Aufteilung des Sorgerechts und der Finanzen.

ptz/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.