Fotostrecke

Vorwürfe gegen Chris Cornells Arzt: Psychopharmaka leichtfertig verschrieben?

Foto: Jeff Christensen/ AP

Toter Soundgarden-Musiker Familie von Grunge-Sänger Chris Cornell verklagt Arzt

Chris Cornell galt als einer der Pioniere der Grunge-Musik - und brachte sich vergangenes Jahr um. Seine Familie hat deswegen schwere Vorwürfe gegen den Arzt des Musikers erhoben.

Der Tod des Soundgarden-Musikers Chris Cornell ließ 2017 Musikfans weltweit trauern. Für die Familie ist das Kapitel des frühen Ablebens auch eineinhalb Jahre später noch längst nicht abgeschlossen. Sie hat nun den früheren Arzt des neben Kurt Cobain wohl bekanntesten Grunge-Musikers verklagt.

Die Familie wirft dem Mediziner vor, Cornell "nachlässig und wiederholt" gefährliche Medikamente verschrieben zu haben und daher mit schuld an dessen Suizid zu sein. Cornells Witwe Vicky und ihre beiden Kinder reichten die Klage am Donnerstag in Los Angeles ein. Sie fordern einen nicht näher bezifferten Schadenersatz.

Der Grunge-Rock-Pionier hatte sich im Mai 2017 nach einem Konzert in Detroit im Alter von 52 Jahren das Leben genommen. Vicky Cornell, die Witwe des Rocksängers, hatte sich daraufhin mit emotionalen Worten von ihrem Mann verabschiedet: "Es tut mir leid, dass du allein warst und ich weiß, dass das nicht du warst", schrieb sie in einem offenen Brief. Chris Cornell hatte zeitlebens mit Depressionen und Drogenkonsum gekämpft.

Seine Familie wirft nun dem Arzt vor, dem Sänger zwischen 2015 und 2017 ohne jegliche medizinische Untersuchung Psychopharmaka verschrieben zu haben, darunter große Mengen des Beruhigungsmittels Lorazepam. Der Mediziner habe Cornell in dieser Zeit nicht einmal gesehen oder mit ihm gesprochen.

Die Medikamente hätten Cornells Urteilsvermögen beeinträchtigt und ihn zu "gefährlichem und impulsivem Verhalten" angetrieben, "das er nicht kontrollieren konnte und das ihn das Leben gekostet hat", heißt es in der Klageschrift. Der Arzt äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

Fotostrecke

Vorwürfe gegen Chris Cornells Arzt: Psychopharmaka leichtfertig verschrieben?

Foto: Jeff Christensen/ AP

Cornell war in den frühen Neunzigerjahren mit seiner Band Soundgarden berühmt geworden, die gemeinsam mit Nirvana und Pearl Jam zum Genre des damals populären Grunge zählte, der hauptsächlich in Seattle produziert wurde. Den Höhepunkt ihrer Popularität erreichte die Band 1994 mit dem Album "Superunknown", das auf Platz eins der Billboard-Charts einstieg.

apr/AFP
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.