Christina Aguilera vs. Kelly Osbourne Pfundsfeinde

Die Schlanken hänseln die Vollschlanken: Das gilt auf dem Schulhof wie im Showgeschäft. Jahrelang habe sie sich Gemeinheiten von Christina Aguilera anhören müssen, sagt Kelly Osbourne. Nun schlägt sie zurück - mit einer prominenten Unterstützerin an ihrer Seite.

AP

Los Angeles - "Du bist fett" - eine größere Gemeinheit ist im vom Schönheitswahn besessenen Showgeschäft kaum vorstellbar. Wozu diese drei kleinen Worte führen können, ist derzeit in der Beziehung zwischen Kelly Osbourne, Tochter von Kultrocker Ozzy Osbourne, und Sängerin Christina Aguilera zu beobachten. Pfundsfreundinnen werden die beiden sicher nicht mehr.

Jahrelang musste sich Osbourne nach eigener Aussage von Aguilera hänseln lassen, weil sie nach deren Ansicht ein paar Pfunde zuviel wog. "Sie hat mich so viele verdammte Jahre fett genannt", sagte Osbourne laut " New York Daily News". "So fett war ich nie."

Jetzt scheint die Zeit für Rache gekommen, berichtet das Blatt. Osbourne, als Reporterin für den TV-Sender E! unterwegs und aller überflüssigen Pfunde entledigt, schlug im Fernsehen bei der Sendung "Fashion Police" (Mode-Polizei) zurück: Erst beleidigte sie Aguilera mit einem Wort, das auch mit f beginnt und ebenfalls vier Buchstaben hat. Dann sagte die 26-Jährige: "Du bist auch fett."

Nun wird im Showbusiness schon als dick bezeichnet, wer eine Durchschnittsfigur hat. Allerdings bot Aguilera mit ihren Outfits in den vergangenen Tagen Osbourne auch genügend Material für verbale Tiefschläge.

Bei einem Konzert am 8. Oktober in Wales trug die 30-jährige Aguilera ein enganliegendes Kleid, das ihrer Figur nicht gerade schmeichelte. Zudem stand sie in Hotpants und Netzstrumpfhose auf der Bühne. Zusammen mit ihren zerzausten Haaren und ordentlich Schminke ergab das ein unvorteilhaftes Gesamtbild, insbesondere im Vergleich zu ihren durchtrainierten Tänzern. Das fand offenbar auch Osbournes E!-Kollegin Joan Rivers, als sie auf ein Lied Aguileras anspielte: "Lady Marmalade hat mal wieder von der Erdnussbutter genascht."

Um gar keinen Zweifel daran zu lassen, dass sie Aguilera bei den Kleidergrößen derzeit etwas voraushat, korrigierte Osbourne noch ihren Kollegen George Kotsiopoulos. Der hatte Aguilera auf die Kleidergröße 2/4 geschätzt. "Vertrau mir, ich trage 2/4", sagte Osbourne. "Das ist keine 2/4."

ulz

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.