Cindy Crawford Stangentanz in der Dunkelkammer

Cindy Crawford tappt und tanzt im Dunkeln. Die 44-Jährige will nicht länger "nur" Model und Mutter sein, weshalb sie nun Unterricht im Stangentanz nimmt. Ohne Licht. Und zur Freude ihres Gatten.

Getty Images

Hamburg - Cindy Crawford hat ein neues Hobby: Das Model nimmt Tanzstunden an der Stripstange. "Wenn man Kinder hat, ist das ein toller Weg, um seine eigene Sexualität und Sinnlichkeit wieder anzukurbeln", sagte sie dem britischen "Mirror".

Der Unterricht finde in völliger Dunkelheit statt - sie würde die anderen Frauen nicht einmal wiedererkennen, wenn sie neben ihr an der Supermarktkasse stünden. Man müsse beim Pole-Dancing keine Schritte lernen. "Man tanzt ganz anders zur Musik, weil man sie anders hört", sagte Crawford. "Und mein Mann hat sich bis jetzt noch nicht beschwert."

Sie seien kein Paar, das 20-mal am Tag miteinander kommuniziere. Dennoch sei ihr aber der Austausch sehr wichtig - auch weil sie die Emotionalere von beiden sei. Wenn es nach ihrem Mann Rande Gerber gehe, bräuchte man die Beziehung nicht ständig zu diskutieren. "Seine Philosophie ist: Wenn alles okay ist, warum darüber reden? Und wenn alles schlecht ist, warum darüber reden?"

"Nur weil man einen Super-Minirock tragen kann, sollte man das nicht tun"

Crawford und Gerber heirateten 1998, nachdem das Model 1995 von Richard Gere nach vier gemeinsamen Jahren geschieden wurde. Sie haben einen elfjährigen Sohn, Presley, und eine neun Jahre alte Tochter, Kaia.

Zum lästigen Thema Traumfigur sagte das Model, sie preferiere dunkle Schokolade und habe durch ihre beiden Kinder ausreichend Bewegung. Sie sei nun in einem bestimmten Alter. "Nur weil man einen Super-Minirock tragen kann, heißt es nicht, dass man das auch sollte."

Offen gab Crawford gegenüber dem "Mirror" zu, schon einmal Botox ausprobiert zu haben. Aber das sei nichts für sie. "Wenn man 35 oder 40 Jahre ohne volle Lippen gelebt hat, sollte man sie dann auch nicht mehr aufpumpen." Vor plastischer Chirurgie habe sie Angst, auch weil man nach der Operation mit dem Ergebnis leben müsse.

Ihr Haar färbe sie jedoch, seit sie 30 sei. Daher wisse sie auch nicht, ob und wie grau sie inzwischen ist. Dass ihr Ehemann grau werde, gefalle ihr jedoch sehr.

Die Familie sei ihr Ein und Alles. Ihr Sohn sei wie Gerber, ihre Tochter wie sie selbst.

jjc

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.