Emotional im "heute-journal" Beitrag über Flüchtlinge rührt Claus Kleber

"Es kann manchmal so einfach sein": Claus Kleber berichtete im "heute-journal" vom ehrenhaften Verhalten eines Busfahrers gegenüber Flüchtlingen - und hatte plötzlich einen Frosch im Hals.
Claus Kleber, leicht gerührt im "heute-journal": "Nachrichten aus der realen Welt"

Claus Kleber, leicht gerührt im "heute-journal": "Nachrichten aus der realen Welt"

Foto: ZDF

In Zeiten, in denen Berichte über Angriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland auf der Tagesordnung stehen, gibt es solche Geschichten eher selten: Ein Busfahrer aus Erlangen fährt 15 Asylbewerber und ihre Betreuer Richtung Schwimmbad. Auf dem Weg dorthin greift er sich das Mikrofon und heißt die Fremden willkommen: "I have an important message for all people from the whole world in this bus. Welcome to Germany, welcome to my country. Have a nice day."

Im "heute-journal" des ZDF   machte Moderator Claus Kleber auf die Geschichte aufmerksam, die unter anderem auf "krautreporter.de"  nachzulesen ist. Doch während er die Worte des Busfahrers übersetzt, bricht ihm die Stimme kurzzeitig weg. "Ich habe eine wichtige Nachricht für alle Menschen aus der ganzen Welt in diesem Bus. Ich möchte sie willkommen heißen. Willkommen in Deutschland, willkommen in meinem Land. Haben Sie einen schönen Tag." Er schluckt, blinzelt.

"Es kann manchmal so einfach sein", schließt Kleber die Anekdote. Dann dreht er sich sichtlich gerührt zu seiner Kollegin Gundula Gause um. "Hier noch einmal Nachrichten aus der realen Welt."

Für seinen Moment der Empathie bekommt Claus Kleber vor allem in den sozialen Medien viel Beifall. Er selbst äußerte sich auf Twitter zur Sendung. "Ich reagiere manchmal auf positive Kleinigkeit emotionaler als auf große Story. Nicht sehr professionell", schrieb der Moderator. Aber nun warte auch die nächste Sendung.

In einem weiteren Post zeigte er sich verwundert über die Aufmerksamkeit. "So viel versendet sich. Dann springt einem mal ein Frosch in Hals - whoom macht das Netz."

gam
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.