George Clooney Privat-Vorführung im Weißen Haus

Hollywood-Star George Clooney hat US-Präsident Barack Obama persönlich seinen aktuellen Film gezeigt. Zur Privatvorführung im Kino des Weißen Hauses brachte er seine Kollegen Matt Damon und Bill Murray mit - und ein noch lebendes Vorbild für "The Monuments Men".

AP

Washington - Es war ein Treffen der Hollywood-Veteranen: US-Präsident Barack Obama hat die Filmstars George Clooney, Bill Murray und Matt Damon zu einer Vorführung des Kriegsthrillers "The Monuments Men" ins Weiße Haus eingeladen. Der Film wurde im Studio Babelsberg gedreht und auf der Berlinale gefeiert, Hauptdarsteller Clooney führte auch Regie.

Die Schauspieler brachten auch einen Überlebenden der gleichnamigen alliierten Spezialeinheit mit, den 1938 vor den Nazis geflohenen Harry Ettlinger. Zudem waren hochrangige Vertreter von Außenamt, Militär, dem Holocaust-Museum in Washington sowie Mitglieder der jüdischen Gemeinde eingeladen.

Clooney gilt als großer Unterstützer von Barack Obama. Er hielt für den Präsidenten im März 2012 ein Spendendinner, das 15 Millionen Dollar für Obamas Wahlkampfkasse brachte.

In "The Monuments Men" ("Ungewöhnliche Helden") spielt der 52 Jahre alte Oscar-Preisträger einen Kunsthistoriker, der gemeinsam mit einer Expertengruppe von den Nazis geraubte Kunstschätze rettet und an die früheren Besitzer zurückgibt. In den USA ist der Film mit gemischten Kritiken angelaufen, in Deutschland kommt er am Donnerstag in die Kinos.

wit/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.