Comeback Jil Sander nimmt den Faden wieder auf

Jahrzehntelang hatte Jil Sander in ihr eigenes Unternehmen investiert und eine internationale Marke geschaffen. Dann stieg sie 2004 aus der Firma aus - am Dienstag kehrt sie nun zurück. Bang sei sie, sagt sie, aber nicht nur.

Jil Sander im Jahr 2009: "Gutes Design hat nichts mit dem Alter zu tun"
DPA

Jil Sander im Jahr 2009: "Gutes Design hat nichts mit dem Alter zu tun"


Berlin - Das Comeback von Jil Sander ist die Sensation in der Modewelt: Am Dienstag kehrt die Hamburger Designerin in das Unternehmen zurück, das sie vor 44 Jahren gegründet hat. Ihre Rückkehr sieht sie als große Aufgabe. "Es gibt schon eine Nüchternheit, denn die Herausforderung ist riesengroß", sagte die 68-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Hinweise auf ihr Alter empfinde sie als sexistisch. Heute gehe es nicht mehr so sehr ums Alter, sagte Sander, die vom kommenden Dienstag an als Kreativdirektorin für das Unternehmen arbeiten wird. "Was die Menschen interessiert, ist, was einer tut. Und ich stehe in einem Lebensabschnitt, in dem Politiker erst für höhere Aufgaben reifen", sagte die Modeschöpferin. "Denken Sie an Steve Jobs - als er zu Apple zurückkam, fing es mit Apple erst richtig an."

"Gutes Design hat nichts mit dem Alter zu tun", sagte Christiane Arp, Chefredakteurin der deutschen "Vogue" am Wochenende auf der Mailänder Modewoche. Es sei kein Handicap, dass sie bereits 68 Jahre alt ist. "Das Comeback spricht für ihre unbedingte Leidenschaft für diesen Beruf."

"Ich freue mich auf mein Gespräch mit dem Zeitgeist"

1968 hatte Jil Sander ihr Unternehmen gegründet und in den folgenden Jahrzehnten eine internationale Marke geschaffen. Vor mehr als zwölf Jahren verkaufte die Designerin die Aktienmehrheit an ihrer Firma Jil Sander an die italienische Prada-Gruppe und zog sich 2004 ganz zurück.

Später verkaufte Prada die Marke weiter. 2008 übernahm das japanische Modeunternehmen Onward die Modefirma Jil Sander, die in der Zwischenzeit in der Branche einiges von ihrem Glanz verloren hatte.

"Ich freue mich sehr darauf, den Faden wieder aufzunehmen, ich freue mich auf mein Gespräch mit dem Zeitgeist sozusagen", sagte die Hamburgerin in der "Welt am Sonntag". Zuletzt hatte die Modeschöpferin für das japanische Unternehmen Uniqlo, eine Firma aus dem Preiswert-Segment, eine Kollektion entworfen.

"In dieser Arbeit habe ich gelernt, das absolute Maximum aus begrenzten Möglichkeiten herauszuholen." Diese Erfahrung könne ihr beim jetzigen Comeback in wirtschaftlich angespannteren Zeiten zugutekommen, sagte sie in dem Interview. Ob sie aufgeregt sei? "Ein wenig bang vielleicht, aber auch sehr glücklich."

jjc/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.