Pariser Haute Couture Gaultiers Grufti-Schau mit Conchita Wurst

Mit Dragqueen Conchita Wurst als Laufsteg-Mannequin hat Designer Jean Paul Gaultier bei den Pariser Haute-Couture-Schauen für Aufsehen gesorgt. Ansonsten stand das Event ganz im Zeichen des Morbiden.

AFP

Paris - Conchita Wurst hat auf einer Modenschau des französischen Stardesigners Jean Paul Gaultier einen umjubelten Auftritt hingelegt. Bei der Präsentation von Gaultiers neuester Haute-Couture-Kollektion für Frauen lief der österreichische Travestie-Künstler in Paris in einem langen schwarzen Tüll-Kleid über den Laufsteg. Das Publikum klatschte begeistert, und auch Gaultier war hin und weg von seinem neuen Model - er ging auf dem Laufsteg vor der vollbärtigen Dragqueen auf die Knie.

"Sie begründet ein ganz neues Genre", sagte Gaultier. "Es ist ein Mann mit Bart, mit den Attributen der Manneskraft, aber zugleich sehr feminin. Es ist eine unglaubliche Mischung. Es ist mutig und schön, sein Leben so zu leben, wie man es will." Beim Eurovision Song Contest, den Conchita Wurst im Mai gewann, habe er für sie gestimmt, sagte Gaultier: "Ich habe 73 SMS abgeschickt!"

Die Schau am Mittwoch stand ganz im Zeichen des Morbiden: Hintergrund des Laufstegs war eine Art Gruft, von Kerzen erleuchtet. Die Models kamen mit blutrotem Mündern und dunkel umrahmten Augen in Dracula-Manier heraus.

Die auf Figur geschneiderten Entwürfe, meist in Schwarz, aber auch mal in Gold oder Blutrot, warteten mit Details wie hohen Fledermauskrägen, an Dornen erinnernden Säumen, feiner weißer Spitze und flügelartigen Plissierungen auf. Trotz des Gruftie-Looks eigneten sich fast alle Gewänder als partytaugliches Cocktail- oder Abendoutfit.

wit/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.