Michael Kretschmer über Gottesdienst-Verzicht »Jesus und Maria waren Heiligabend auch alleine«

Michael Kretschmer ging an Weihnachten stets zur Kirche, diesmal will der sächsische Regierungschef darauf verzichten – schweren Herzens, wie er sagt, aber: »Ich brauche es für meinen Glauben nicht.«
Michael Kretschmer: »Ein Zeichen, dass sie die Maßnahmen ernst nehmen«

Michael Kretschmer: »Ein Zeichen, dass sie die Maßnahmen ernst nehmen«

Foto:

Jan Woitas / dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verzichtet in diesem Jahr auf den Gottesdienst an Heiligabend – zum ersten Mal in seinem Leben. »Seitdem ich denken kann und unter allen Lebensumständen bin ich Weihnachten in die Kirche gegangen«, sagte der CDU-Politiker. Selbst als Student sei er nur für den Kirchgang mit seiner Familie nach Görlitz und anschließend wieder zurück nach Dresden gefahren.

In diesem Jahr aber bleibe er wegen der Corona-Pandemie schweren Herzens zu Hause. »Ich brauche es für meinen Glauben nicht. Und ich finde es richtig, wenn wir alle uns in diesem sensiblen Moment zurückhalten.« Wer das aus religiösen Gründen nicht nachvollziehen könne, dem müsse man entgegenhalten: »Jesus und Maria waren Heiligabend auch alleine.«

Auch Reiner Haseloff bleibt der Kirche fern

Seit Montag befindet sich Sachsen in einem harten Lockdown (hier erfahren Sie mehr darüber). Kitas, Schulen und zahlreiche Läden bleiben bis zum 10. Januar dicht. Es gelten Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, die über Weihnachten gelockert werden sollen.

Das Weihnachtsfest will Kretschmer dennoch nur im engsten Familienkreis feiern. Sowohl seine Eltern als auch die Schwiegereltern hätten von sich aus vorgeschlagen, dass Weihnachten in diesem Jahr kleiner ausfallen müsse. Das sei vernünftig, so der Regierungschef, dennoch habe er »Wehmut« gespürt. »Es ist ein Zeichen, dass sie die Maßnahmen ernst nehmen, aber auf der anderen Seite auch, dass sie sich Sorgen machen. Das berührt mich.«

Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff will an diesem Weihnachtsfest auf den Besuch des Gottesdiensts verzichten. »Meine Frau und ich, wir haben uns entschieden, dass wir erstmalig in unserem Leben den Weihnachtsgottesdienst nicht selbst am Weihnachtstag besuchen«, sagte der CDU-Politiker im MDR.

mxw/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.