Coronakrise Prinz William unterstützt psychische Gesundheit von Rettungskräften

Die Coronakrise ist eine besondere Herausforderung für Sanitäter und Feuerwehrleute. Das britische Königshaus mahnt, auch mentale Folgen nicht aus dem Blick zu verlieren.
Prinz William

Prinz William

Foto: Victoria Jones / dpa

Sie sollen Leben retten und stehen gerade in der Coronakrise unter enormem Druck: Prinz William hat dazu aufgerufen, stärker auf die psychische Gesundheit von Rettungskräften zu achten. "Der Ausbruch von Covid-19 hat Rettungskräfte vor eine besondere Herausforderung gestellt", sagte der Herzog von Cambridge bei der Verleihung des "Spirit of Fire Awards 2020" .

In diesen Zeiten sei es so wichtig wie nie, dass auch Ersthelfer wüssten, wo sie Unterstützung erhalten könnten, sagte er in einer Online-Zeremonie der Wohltätigkeitsorganisation Fire Fighters Charity am Mittwoch. William verlieh einen Spezialpreis an Shilla Patel, eine Mitarbeiterin der Londoner Feuerwehr: Sie hat ein Netzwerk für die psychische Gesundheit von Rettungskräften gegründet.

Prinz William und seine Frau Kate (beide 38) setzen sich schon seit Längerem für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter systemrelevanter Berufe ein. Ende Oktober überreichte das Paar im Namen der Nation eine Auszeichnung des Pride of Britain Award an den britischen Gesundheitsdienst NHS für dessen Einsatz während der Corona-Pandemie. Im April riefen William und Kate das Netzwerk "Our Frontline" ins Leben, das Ersthelfer und Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit psychologischer Beratung unterstützen soll.

lmd/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.