US-Schauspieler Mel Gibson war an Covid-19 erkrankt

Im Frühjahr hatte sich Mel Gibson mit dem Coronavirus infiziert. Der Schauspieler und Regisseur musste eine Woche im Krankenhaus verbringen.
Mel Gibson (Archivbild): Umstrittener Regisseur und Schauspieler

Mel Gibson (Archivbild): Umstrittener Regisseur und Schauspieler

Foto: Jordan Strauss/ AP

Mel Gibson hat im April eine Woche in einem Krankenhaus in Los Angeles verbracht, weil er an Covid-19 erkrankt war. Das sagte ein Sprecher des Schauspielers und Regisseurs.

Dem 64-Jährigen gehe es gut, er habe sich inzwischen vollständig erholt, sagte der Sprecher. Gibson sei in der Zwischenzeit mehrfach negativ auf das Virus getestet worden.

Die USA sind besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Der Johns-Hopkins-Universität  zufolge wurden in dem Land mehr als vier Millionen Infizierte und mehr als 144.000 Todesfälle registriert.

Gibson ist durch Filme wie "Mad Max", "Lethal Weapon" oder "Braveheart" bekannt. Er geriet im Laufe seiner Karriere jedoch auch durch antisemitische Pöbeleien, Alkoholexzesse und Gewalt gegen die Mutter seiner Tochter in die Schlagzeilen. Zuletzt wehrte er sich gegen Antisemitismusvorwürfe von Schauspielerin Winona Ryder.

bbr/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.