Til Schweiger über den Mindestabstand "Die gehen ganz eng bei dir vorbei"

Til Schweiger spaziert offenbar gerade viel in einem Hamburger Park. Dabei ärgert ihn das Verhalten der anderen Flaneure in Zeiten von Corona.
Til Schweiger ärgert sich über so manchen Spaziergänger in Hamburg (Archivbild)

Til Schweiger ärgert sich über so manchen Spaziergänger in Hamburg (Archivbild)

Foto: Reiner Zensen via www.imago-images.de/ imago images/Reiner Zensen

Til Schweiger beobachtet offenbar sehr häufig, dass Spaziergänger in der Coronakrise keinen ausreichenden Abstand halten. In einem Instagram-Video berichtete der Schauspieler von seinen Erfahrungen im Hamburger Hirschpark: "Wenn du einfach mal nicht ausweichst, dann gehen die ganz eng bei dir vorbei", sagt Schweiger darin. "Sie gehen straight forward."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das beobachte er auch bei "erwachsenen Leuten, mit Abitur, gebildet". Woher er weiß, dass die Passanten Abitur haben oder gebildet sind, sagte Schweiger nicht. Er frage sich, ob die Leute nicht gehört hätten, was Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündet habe. "Wahnsinn, das macht mich fertig", sagt der Schauspieler am Ende des Videos.

In den Kommentaren zu dem Beitrag bekam Schweiger Zuspruch. Die Schauspielerin Jasmin Gerat etwa schrieb: "Es macht mich auch fertig!!!"

Merkel hatte am Sonntag ein weitreichendes Kontaktverbot verkündet. Bund und Länder hatten sich darauf geeinigt, um die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 einzudämmen. Dazu gehört ein Mindestabstand von eineinhalb, besser zwei Metern in der Öffentlichkeit, wie Merkel erklärte.

jpz/dpa