Zur Ausgabe
Artikel 70 / 76

Dakota Johnson Die an das Gute glaubt

aus DER SPIEGEL 47/2021
Foto:

Matrix / IMAGO

Die Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith kennt sich mit Hollywood aus, mit den schönen und mit den schlechten Seiten: Dakota Johnson, 32, trat als Zehnjährige zum ersten Mal in einem Film auf, und schon ihre Großmutter mütter­licherseits war ein Filmstar. Tippi Hedren spielte die Hauptrolle in Alfred Hitchcocks Horrorklassiker »Die Vögel«. Von ihr wusste Johnson aus erster Hand, was Hedren 2016 in ihren Memoiren öffentlich machte: Hitchcock habe sie mehrfach sexuell bedrängt. Johnson sagte jetzt in einem Podcast des Magazins »Hollywood Reporter«, der Regisseur habe die Karriere ihrer Großmutter ruiniert: »Er ter­rorisierte sie.« Die Verän­derungen, die die #MeToo-­Bewegung in der Filmbranche gebracht hat, begrüßt Johnson. Die Strukturen, in denen Männer das Geschäft domi­nierten, seien völlig überholt, sagte sie jetzt dem »Holly­wood Reporter«. Einige der Männer, die sich Vorwürfen stellen mussten, waren Kollegen von ihr. »Ich habe so etwas mit keinem von ihnen erlebt«, sagte sie, bedaure aber jeden und jede, die verletzt worden seien. Und sie glaube an die Fähigkeit des Menschen, sich zu ändern. Damit gehört sie wohl eher einer Minderheit an. Beschuldigte, geschweige denn für schuldig Befundene haben in der Branche eher keine Chance, ihre Karriere wiederaufzunehmen. Johnson findet, dass es »definitiv« eine »übertriebene Überkorrektur« gegeben habe. Aber sie glaube, dass sich die Wogen wieder glätten werden.

ks
Zur Ausgabe
Artikel 70 / 76
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.