Demi Lovato über Hochzeitspläne "Es ist definitiv kein weißes Kleid"

Demi Lovato und ihr Lebensgefährte Max Ehrich verlobten sich mitten in der Corona-Pandemie. Das erschwert die Hochzeitsplanungen - aber wie die Sängerin feiern möchte, weiß sie offenbar schon genau.
Bei den Grammy Awards durfte es ein weißes Kleid sein: Demi Lovato im Januar 2020

Bei den Grammy Awards durfte es ein weißes Kleid sein: Demi Lovato im Januar 2020

Foto: Emma McIntyre / Getty Images for The Recording Academy

Mit einer öffentlichen Liebeserklärung gab Demi Lovato im Juli ihre Verlobung mit dem Schauspieler, Sänger und Tänzer Max Ehrich bekannt. Nun hat die Sängerin in einem Interview erste Details ihrer Hochzeitsplanung erzählt.

Sie habe sich schon nach Kleidern umgeschaut, sagte die 28-Jährige dem Radiosender PopCrush . Sie wolle nicht zu viel verraten. "Aber es ist definitiv kein weißes Kleid."

Zudem befindet sich die Sängerin offenbar in einem kleinen Zwiespalt. Ihr Leben sei so öffentlich, sagte Lovato. Daher würde sie mit ihrem Verlobten am liebsten durchbrennen. Bei der Feier würde sie aber auch nicht auf Familie und Freunde verzichten wollen. Eine große Fete könne sie aber erst schmeißen, "wenn die Pandemie vorbei ist".

Lovato sieht es offenbar pragmatisch: Sie werde in der Zwischenzeit durchbrennen und die große Hochzeitszeremonie später begehen, scherzte die Sängerin.

"Ich liebe dich mehr, als eine Bildunterschrift ausdrücken könnte"

Sie habe sich - abgesehen von ihren Eltern - von niemandem in ihrem Leben so bedingungslos geliebt gefühlt, schrieb Lovato im Juli zur Verlobung mit Ehrich. Dieser habe sie nie unter Druck gesetzt, jemand anderes als sie selbst zu sein.

Er bringe sie dazu, die beste Version ihrer selbst sein zu wollen. Sie fühle sich geehrt, ihn zu heiraten. "Ich liebe dich mehr, als eine Bildunterschrift ausdrücken könnte", schrieb Lovato damals weiter. "Auf unsere Zukunft!"

Vor einigen Monaten hatte Lovato mitten in der Coronakrise zu Spenden für Menschen mit psychischen Problemen aufgerufen. "Manchmal fühlst du dich wirklich einsam und weißt nicht, an wen du dich wenden oder mit wem du reden kannst", sagte die Sängerin im April. "Du hast Angst, dass deine Gedanken zu düster sind, und du brauchst Beratung."

Die Musikerin hat in der Vergangenheit offen über Drogenabhängigkeit und ihre eigenen psychischen Probleme gesprochen. Im Juli 2018 hatte sie sich in eine Klinik begeben. Danach hatte sie eine Entziehungskur begonnen und sich vorübergehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

sen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.